Beiträge

2021 – ein bibliothekarischer Jahresrückblick der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen

In einem weiteren ungewöhnlichen Jahr 2021 möchten wir eine Rückschau halten und an die wichtigsten Ereignisse und Aktivitäten erinnern.

© Kluge

© Kluge

Kinderecke / © Gemeinde Neubiberg - Marina Prüller

Kinderecke / © Gemeinde Neubiberg - Marina Prüller

v.l.: Die Schulbibliotheksberaterinnen Irina Schiller-Mehling, StRin und Sabine Hrach, StRin (RS) / © Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus - Tobias Hase

v.l.: Die Schulbibliotheksberaterinnen Irina Schiller-Mehling, StRin und Sabine Hrach, StRin (RS) / © Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus - Tobias Hase

650 Jahre Stadtbibliothek Nürnberg /© Stadtbibliothek Nürnberg

650 Jahre Stadtbibliothek Nürnberg /© Stadtbibliothek Nürnberg

Das nach wie vor prägendste Ereignis ist die anhaltende Corona-Pandemie, die auch nach wie vor einen immensen Einfluss auf die öffentlichen Bibliotheken nahm. Und dennoch fanden Ereignisse, Veranstaltungen und Aktionen statt, von denen wir einige an dieser Stelle Revue passieren lassen möchten.

 

Neueinrichtung in Neubiberg

Die Gemeindebibliothek Neubiberg befindet sich seit 1980 im Haus für Weiterbildung am Rathausplatz. Das Gebäude fasst Gemeindebibliothek, Gemeindearchiv, Volkshochschule, Sitzungs-, Büro- und Veranstaltungsräume unter einem Dach zusammen. In den nächsten Jahren wird auch die Musikschule in das Bürgerhaus einziehen. Während der grundlegenden Generalsanierung des Hauses für Weiterbildung von 2018 bis Frühjahr 2021 war die Bibliothek in einem Interimsquartier am Bahnhofsplatz untergebracht. Nach Abschluss der umfassenden Sanierung, insbesondere im Kinderbereich, nahm die Gemeindebibliothek im März ihren Betrieb am Rathausplatz wieder auf. Ein Schwerpunkt der Bibliotheksarbeit sind die Kooperation mit Kindergärten und Grundschulen und die Vermittlung von Lesefreude und Lesekompetenz. Meldung auf OeBiB

 

 

Bayerischer Bibliothekspreis 2021: Kunstminister Bernd Sibler und Bayerischer Bibliotheksverband zeichnen Bücherei im Bahnhof Veitshöchheim und Gemeindebücherei Gröbenzell aus

Der Hauptpreis des Bayerischen Bibliothekspreises 2021 wurde am 25. Oktober 2021 in Veitshöchheim an die Bücherei im Bahnhof Veitshöchheim, der Sonderpreis an die Gemeindebücherei Gröbenzell verliehen. Kunstminister Bernd Sibler betonte anlässlich der Verleihung des Preises, der im Jahr 2020 ins Leben gerufen wurde: „Unsere Bibliotheken sind als Kultur- und Bildungseinrichtungen wichtige Anlaufstellen für Menschen jeden Alters. Mit dem Bayerischen Bibliothekspreis wollen wir auf ihre wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft aufmerksam machen und sie in ihrem Tun bestärken. Ob groß oder klein – in unserer vielfältigen bayerischen Kulturlandschaft ist jede Bibliothek ein funkelnder Mosaikstein.“

Dr. Gerhard Hopp ergänzte: „Der Bayerische Bibliothekspreis soll gerade in diesen Zeiten Mut machen und das herausragende Engagement der Büchereien sichtbar machen. Danke an die vielen haupt- und ehrenamtlichen Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeiter in ganz Bayern und die Jury, die sich eingebracht hat.“

Der Bayerische Bibliothekspreis beruht auf einer Kooperation von Kunstministerium und dem Bayerischen Bibliotheksverband (BBV). Eine achtköpfige Fachjury, in der der BBV, die Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen und der Sankt Michaelsbund vertreten sind, hat die diesjährigen Preisträger bestimmt. Meldung auf OeBiB

 

Deutscher Kinderbuchpreis erstmalig vergeben

Am 16. Oktober war es soweit: Das Buch „Wohin gehen Freunde?“ von Cornelia Wiesner (Illustration Nicola Rakutt, Wolfsrudel Verlag, ISBN 978-3-9823095-1-4) wurde als Siegertitel des ersten deutschen Kinderbuchpreises ausgezeichnet. Es setzt sich auf geschickte Weise mit den Problemen auseinander, die Kinder vermehrt während der Corona-Pandemie erfahren haben. Der Wolf, der Bär, das Reh, die Waldmaus und das Rotkehlchen sind gute Freunde und müssen lernen, wie man Abschied nimmt und füreinander da ist. Doch nicht nur inhaltlich hatte das Buch überzeugt, auch die Illustratorin (und gleichzeitig Verlegerin des Wolfsrudel Verlags, in dem das Buch erschienen ist), Nicola Rakutt, hatte zum Erfolg des Buches beigetragen.

Das Motiv für den Preis begründeten die Stifter so: Der Firma Zeitfracht liegen Kinder und deren Leseförderung ganz besonders am Herzen. Aus diesem Grund zeichnet der Preis empfehlenswerte Literatur für Kinder im leseprägenden Alter von vier bis acht Jahren aus. Jasmin Schröter, die Eigentümerin der Zeitfracht Gruppe und Initiatorin des Preises ist überzeugt: „Lesen macht glücklich. Es beflügelt die Fantasie, öffnet die Welt, gibt Zugang zu Bildung und schafft die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben.“

Doch der Preis soll nicht nur die Autor*innen zum Schreiben von Kinderbüchern motivieren, auch die sechs- bis zehnjährigen Kinder selbst werden durch die Preisverleihung zum Lesen angeregt, denn sie können so am Preis mitwirken. Meldung auf OeBiB

 

Festakt im Zeichen der Lese- und Schulbibliotheksförderung

Während eines Festakts in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg in München zeichneten Kultusminister Professor Dr. Michael Piazolo und Wissenschaftsminister Bernd Sibler 30 bayerische Schulbibliotheken aller Schularten mit dem Gütesiegel „Treffpunkt Schulbibliothek – Fit in Medien“ aus. Das Gütesiegel wurde zum ersten Mal verliehen und würdigte Schulbibliotheken für ihre hervorragende Arbeit bei der Förderung der Lese-, Medien-, und Informationskompetenz sowie für die gelungene Verankerung der Schulbibliothek in Unterricht und Schule. Die Auszeichnung stellte einen weiteren Baustein der Leseförderungsinitiative #lesen.bayern dar. Coronabedingt konnten bei der Veranstaltung nur Vertreterinnen und Vertreter von fünf exemplarischen Preisträgerbibliotheken – eine je Schulart – ihre Urkunden persönlich von den beiden Staatsministern entgegennehmen. Für die weiteren Preisträger fand am 8. Oktober 2021 eine digitale Preisverleihung statt. Zudem wurde die auf Schloss Blutenburg 2012 geschlossene Kooperationsvereinbarung „Bibliothek und Schule“ um fünf weitere Jahre (bis 2026) verlängert. Unterzeichner waren Kultusminister Piazolo, Wissenschaftsminister Sibler und der Vorsitzende des Bayerischen Bibliotheksverbands e. V., Landtagsabgeordneter Dr. Gerhard Hopp. Alle drei Unterzeichner sind der festen Überzeugung, dass die Zusammenarbeit von Schulen und Schulbibliotheken mit öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken weiterhin fortgeführt, gefördert und intensiviert werden soll. Meldung auf OeBiB

 

Bayerischer Bibliothekstag 2021 in Erlangen

Der BBT fand am 15. und 16. September 2021 unter dem Motto "Bibliotheken – Orte für Ideen" in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen statt.

Im zweiten Anlauf hat es geklappt! 2020 musste der Bayerische Bibliothekstag (BBT) des Bayerischen Bibliotheksverbandes e.V. (BBV) wegen der Pandemie abgesagt werden, obwohl er so gut wie fertig geplant war. 2021 ermöglichte die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung trotz weiter bestehender Hygieneauflagen mehr Freiräume und legte damit die Basis für ein Präsenztreffen der bayerischen Bibliotheken am 15. und 16. September 2021 unter dem Motto „Bibliotheken – Orte für Ideen“ in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen. Abwechselnd mit dem Mitgliederforum findet der Bayerische Bibliothekstag alle zwei Jahre statt. Am ersten Tag nahmen 100 Personen am Bibliothekstag teil, davon 44 aus dem Bereich der wissenschaftlichen Bibliotheken. Meldung auf OeBiB

 

Weiterbildung

Nicht nur über Beratungsgespräche vor Ort unterstützt die Landesfachstelle die mehr als 700 kommunalen öffentlichen Bibliotheken in Bayern. Ein zweites, jedoch nicht weniger wichtiges Standbein stellen daneben Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen dar. Diese werden von allen vier bayerischen Fachstellen, zum Teil unter der Mitwirkung externer Dozent*innen, im Jahresverlauf angeboten. So wird den Mitarbeiter*innen der bayerischen öffentlichen Bibliotheken die Möglichkeit geboten, sich in ganz verschiedenen Themengebieten weiterzubilden. Seit Anfang des Jahres 2021, als keine Veranstaltungen mehr möglich waren, wurden virtuelle Angebote entwickelt und weiter verbessert. Dank der Umsetzung des Fortbildungsteams konnten so trotzdem Fortbildungen online angeboten werden. Diese wurden auch zahlreich von den Bibliotheken besucht.

 

Kinderbibliothekspreis 2021 für drei kommunale öffentliche Bibliotheken

Die Bayernwerk AG zeichnet jährlich fünf Bibliotheken, die sich mit beispielhaften Maßnahmen für die Leseförderung einsetzen, mit dem Kinderbibliothekspreis aus. Dieser Preis ist mit je 5.000 Euro dotiert. Im kommunalen öffentlichen Bereich erhielt die Stadtbücherei Geretsried und die Stadtbibliothek Münchberg den Preis, der Jury-Sonderpreis ging an die Stadtbibliothek im Salzstadel Straubing.

Die Auszeichnung wird in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek/Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen und dem Sankt Michaelsbund verliehen, eine Bewerbung war nicht möglich. Meldung auf OeBiB

 

650 Jahre Stadtbibliothek Nürnberg - Jubiläum virtuell

Zu gerne hätte die Stadtbibliothek ihren runden Geburtstag gemeinsam mit den Nürnberger*innen in Form von mehreren größeren und kleineren Veranstaltungen vor Ort gefeiert und hatte ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Bedingt durch momentane Bibliotheksschließung samt Absage der Veranstaltungen konnte das Jubiläum leider nicht live stattfinden. Aber die Bibliothek hatte sich etwas Besonderes ausgedacht – eine Art Festakt per Video. Als besonderer Gast war der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (virtuell) eingeladen. Dessen Großvater, der bekannte indische Bibliothekswissenschaftler S.R. Ranganathan, hat ihm eine besondere Beziehung zu Bibliotheken vermittelt. Yogeshwar hielt den Gastvortrag „Eine Bibliothek ist ein wachsender Organismus“. Meldung auf OeBiB

 

Corona und die anhaltende Wirkung auf die öffentliche Bibliothek

Die Corona-Pandemie beeinflusste auch im Jahr 2021 die Arbeit von Bibliotheken. Der klassische Leihverkehr mit der Beratung vor Ort wurde wirkungsvoll durch digitale Angebote und Veranstaltungen ergänzt. Daher ist es nach wie vor wichtig, dass die Träger weiterhin den Ausbau der digitalen Services der öffentlichen Bibliotheken fördern und unterstützen, um auf hybride Ressourcen zurückgreifen zu können.

Neue digitale Lösungen haben sich in den letzten Monaten hervorgetan, um den Bürger*innen einen dualen Service neben dem klassischen Leihverkehr anbieten zu können:

Unter dem Motto „Wir bringen die Bibliothek in Ihr Klassenzimmer“ hat die Regionalbibliothek Weiden seit Dezember 2020 digitale Klassenführungen für alle Jahrgangsstufen angeboten. In kürzester Zeit hatte sich das Team der Bibliothek mit der Plattform der Schulen und den technischen Voraussetzungen vertraut gemacht und konnte damit ihre digitalen Angebote für Schulen erweitern. Da regelmäßige Führungen vor Ort zeitweise nicht realisierbar waren, bieten diese digitalen Varianten eine gute Möglichkeit, trotzdem das Thema „Bibliothek“ im Lehrplan aufzugreifen, die Pflege der Kooperationen mit den Schulen aufrechtzuerhalten und zudem für die Schüler*innen eine gelungene Abwechslung zum Schulalltag zu bieten. Meldung auf OeBiB

Am 18.06.2021 waren die Leser*innen der Stadtbibliothek Bayreuth anlässlich des bundesweiten Digitaltags zum Mitspielen und Mitraten bei einem Smartphone-Quiz aufgerufen. Aus diesem Anlass haben sich 27 Partnerorganisationen in einer Initiative „Digital für alle“ zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis zusammengeschlossen, um deutschlandweit einen jährlich stattfindenden Aktionstag mit digitalen Themen durchzuführen und digitale Teilhabe für alle zu fördern. Auch der Deutsche Bibliotheksverband e.V. gehört dazu und setzt sich dafür ein, virtuelle Kompetenzen zu stärken, digitales Engagement zu unterstützen und die Digitalisierung überall für alle Menschen erlebbar zu machen. Meldung auf OeBiB

 

Der gesamte Jahresrückblick 2021 (pdf)

Top