Beiträge

Bayerischer Buchpreis 2020 geht an Ulrike Draesner und Jens Malte Fischer

Harald Lesch wurde mit dem „Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten“ ausgezeichnet. Monika Helfer mit dem BR 2-Publikumspreis.

Logo Bayerischer Buchpreis 2020

Logo Bayerischer Buchpreis 2020

Jury des Bayerischen Buchpreises 2020 bei der Live-Diskussion in der Allerheilingen Hofkirche, München; v. l.: Knut Cordsen Sonja Zekri und Rainer Moritz bei der Aufzeichnung / © Yves Krier

Jury des Bayerischen Buchpreises 2020 bei der Live-Diskussion in der Allerheilingen Hofkirche, München; v. l.: Knut Cordsen, Sonja Zekri und Rainer Moritz / © Yves Krier

Die Preisverleihung samt Diskussion der Jury über das beste Sachbuch und den besten Roman des Jahres wurde am 19.11.2020  im Radio auf Bayern 2 live von der Bühne der Allerheiligen-Hofkirche in München übertragen.

Der Bayerische Buchpreis 2020 wurde Ulrike Draesner für ihren Roman „Schwitters“ in der Kategorie Belletristik sowie Jens Malte Fischer für sein Buch „Karl Kraus“ in der Kategorie Sachbuch verliehen. Erstmals wurde auch der Bayern 2-Publikumspreis vergeben. Er ging an das Buch „Die Bagage“ von Monika Helfer.

Corona-bedingt konnten an der Preisverleihung weder die nominierten Autor*innen noch geladene Gäste teilnehmen. Die Gewinner wurden nach zwei halbstündigen Debattenrunden mit engagierten Plädoyers der Jury gekürt. Im Finale standen sechs Romane und Sachbücher.

„Ulrike Draesner begleitet in ihrem biografischen Roman „Schwitters“ den Künstler Kurt Schwitters ins Exil nach Norwegen und England. Mit einer ganz eigenen, hochmusikalischen Sprache beschreibt sie den Kampf des Künstlers gegen das Verstummen.
Jens Malte Fischer würdigt in seiner umfassenden Biografie „Karl Kraus. Der Widersprecher“ einen streitbaren, auch polemischen Intellektuellen und Sprachkritiker, dessen Widersprüche auch die Widersprüche seiner Zeit waren. Fischer entfaltet das Panorama einer Epoche, deren Themen tief in die Gegenwart reichen“, so die Begründung der Jury.

Die beiden preisgekrönten Autor*innen erhalten jeweils 10.000 Euro sowie eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan.

Nominiert für den Bayerischen Buchpreis waren in der Kategorie Belletristik außerdem die Romane „Aus der Zuckerfabrik“ von Dorothee Elmiger und „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff. In der Kategorie Sachbuch standen die Bücher „Gegenwartsbewältigung“ von Max Czollek und „Demokratie“ von Hedwig Richter mit im Finale.

In seiner Laudatio würdigte Ministerpräsident Dr. Markus Söder Harald Lesch, der den „Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten“ erhielt:  „Professor Harald Lesch ist ein herausragender Wissensvermittler und Bestsellerautor. Seine Bücher zeugen von seiner ungeheuren Erklärkraft und geben seine Faszination unmittelbar an die Leser weiter. Professor Leschs Bücher sind mehr als nur Wissenschaft: Sie sind auch ein Appell für eine wache und engagierte Gesellschaft und weisen auf die Verantwortung der Menschen etwa beim Klimawandel oder dem Thema Bildung hin ...“.

Ergänzend zum Bayerischen Buchpreis konnten heuer durch den Bayern 2-Publikumspreis die Leser*innen direkt eingebunden werden. In den vergangenen Wochen konnten sich alle Interessierten an der Wahl ihres Lieblingsbuchs beteiligen. Zur Auswahl standen fünf Titel, allesamt Bestseller in den bayerischen Buchhandlungen im Jahr 2020. Nominiert waren neben der eindeutigen Siegerin Monika Helfer mit „Die Bagage“ auch „Bretonische Spezialitäten“ von Jean-Luc Bannalec, „Unsere Welt neu denken“ von Maja Göpel, „Trotzdem“ von Ferdinand von Schirach und Alexander Kluge sowie „Stern 111“ von Lutz Seiler.

Der Bayerische Buchpreis wird in diesem Jahr zum siebten Mal vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern vergeben. Gefördert wird er von der Bayerischen Staatskanzlei, weiterhin unterstützt von Bayern 2 als Medienpartner und gefördert von der ZEIT Verlagsgruppe, dem PS-Sparen der bayerischen Sparkassen sowie dem Verein zur Leseförderung. Der Bayern 2-Publikumspreis wird unterstützt von den bayerischen Sparkassen.

Weitere Informationen:

www.bayerischer-buchpreis.de (mit Pressemappe und weiteren Informationen zu den nominierten Titeln 2020)
www.facebook.com/BayerischerBuchpreis

 

Top