Beiträge

Befristete Vereinbarung ermöglicht die elektronische Lieferung von Fernleihbestellungen an Endkunden

Bis zum 31. März 2021 können Sie als öffentliche Bibliothek ein pdf-Dokument via Fernleihe bestellen und ausnahmsweise direkt weiterleiten.

BVB Logo / © BVB

BVB Logo / © BVB

Es gibt – ähnlich wie im Frühjahr letzten Jahres - einen Ausnahmebetrieb in der Kopien-Fernleihe. Dieser beinhaltet (befristet bis zum 31. März 2021), dass Sie als bestellende öffentliche Bibliothek ein pdf-Dokument erhalten, das Sie ausnahmsweise direkt an Ihre Kund*innen weiterleiten dürfen.

Wenn Ihnen also mit Kopien aus Büchern oder Zeitschriften geholfen ist, können Sie diese jetzt wieder über den ZFL-Server bestellen

Vergangene Woche informierte die KMK über die Zustimmung der VG Wort zu dieser von ihr erbetenen Sondervereinbarung. Der befristete Verzicht auf die notwendige Aushändigung der Dokumente in gedruckter Form, wie es im Gesamtvertrag zum innerbibliothekarischen Leihverkehr geregelt ist, unterstützt Bibliotheken auch bei geschlossenen Häusern bei der elektronischen Literaturversorgung von Schüler*innen, Studierenden, Wissenschaftler*innen und anderen Interessierten.

Die Verwertungsgesellschaften (VG) Wort und Bild-Kunst gestatten es den Bibliotheken somit befristet bis zum 31.03.2021, Fernleihen ohne zusätzliche Kosten auch digital an die bestellenden Nutzer*innen auszuliefern. Aufgrund der pandemiebedingten Schließung der Bibliotheken ist dies eine wichtige Maßnahme. (Quelle: Pressemitteilung des dbv)

Der Fernleihserver ist - anders als beim letzten Lockdown - NICHT komplett stillgelegt, das heißt, die Bibliotheken können Fernleihbestellungen prinzipiell aufgeben. Allerdings gibt es viele Einschränkungen in den Universitätsbibliotheken vor Ort, so dass es unsicher ist, ob die Bestellungen positiv erledigt werden können.

Die Devise lautet: Einfach probieren!

Weitere Informationen:
Pressemitteilung des dbv vom 26.1.2021

Top