Beiträge

Bibliotheken bleiben nach jetzigem Kenntnisstand auch weiterhin inzidenzunabhängig geöffnet

Lt. neuestem Bericht der Kabinettssitzung werden Buchhandlungen künftig inzidenzabhängig behandelt, Bibliotheken jedoch n i c h t.

Laut dem neuesten Bericht aus der Kabinettssitzung (07.04.2021), werden Buchhandlungen ab 12. April 2021 wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt und dürfen somit nur inzidenzabhängig nach Stufenplan öffnen.

Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Satz 2 aufgezählten Geschäfte öffnen; die Anzahl hat sich verringert.

Bibliotheken bleiben nach jetzigem Kenntnisstand auch weiterhin inzidenzunabhängig geöffnet. Sollte sich daran etwas ändern, werden wir natürlich sofort informieren.

Es gilt weiterhin die aktualisierte 12. Infektionsschutzmaßnahmeverordnung (neue Geltungsdauer ab 12.4. bis 9.5.2021)

Hier insbesondere
§ 22
Bibliotheken, Archive
Bibliotheken und Archive können unter den Voraussetzungen des § 12 Abs. 1 Satz 4 geöffnet werden.
(d.h. Bibliotheken werden nach jetzigem Stand nach wie vor analog zu den nach Satz 2 zulässigerweise inzidenzunabhängig geöffneten Geschäfte behandelt und es gelten die diesbezüglich genannten Kriterien)

Diese lauten:

  1. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann;
  2. der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 10 m² für die ersten 800 m² der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 m² für den 800 m² übersteigenden Teil der Verkaufsfläche;
  3. in den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal;
  4. der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Der § 22 ermöglicht die Öffnung von Bibliotheken im Sinne einer Kann-Bestimmung. Folglich gilt: Keine Bibliothek muss öffnen, es ist lediglich die Möglichkeit gegeben. Sie können auch Click & Collect anbieten.

Die geplanten weiteren Öffnungsschritte  bleiben bis zum 26. April 2021 ausgesetzt.

Der Vorsitzende des Bayerischen Bibliotheksverbandes (BBV), MdL Dr. Gerhard Hopp, begrüßt in einer Pressemitteilung im Nachgang zur heutigen Sitzung des Bayerischen Kabinetts, dass Büchereien, Bibliotheken und Archive auch weiterhin inzidenzunabhängig geöffnet bleiben. Dank gebühre dem zuständigen Kunstminister Bernd Sibler für die Unterstützung. „Dies ist ein ganz wichtiger Beitrag, um in diesen Wochen weiterhin Familien, Studierende und Schüler zu unterstützen“, zeigt sich Dr. Hopp erfreut.

„Ich bin davon überzeugt, dass unsere Büchereien und Bibliotheken in Bayern weiterhin verantwortungsvoll mit der Öffnung umgehen und ihren wertvollen Service für die Nutzer*innen unter hohen Hygieneauflagen anbieten werden, die mit großem Engagement von den Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen erfüllt werden. Ihnen gebührt besonderer Dank für ihren Einsatz“, unterstreicht der Vorsitzende des BBV. Den Büchereien und Bibliotheken komme laut Dr. Hopp eine wichtige gesellschaftliche Rolle zu. „Büchereien und Bibliotheken sowie unsere Archive sind Bildungseinrichtungen, Orte der Wissenschaft und der Kultur. Sie halten ein umfangreiches Medienangebot zur Information für Schule, Studium und Arbeit bereit. Auch sind sie Bildungseinrichtungen und Partner für lebensbegleitendes Lernen. Sie fördern Wissen und gesellschaftliche Integration. Sie stärken die Lese-, Informations- und Medienkompetenz ihrer Nutzer*innen durch geeignete Maßnahmen sowie durch die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Mit der Öffnung leistet der Freistaat Bayern einen wichtigen Beitrag dafür, dass der Zusammenhalt in der Pandemie erhalten bleibt“, bekräftigt BBV-Vorsitzender Dr. Hopp.
 

Weitere Informationen:

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 07.04.21

Aktualisierte 12. Infektionsschutzmaßnahmeverordnung (neue Geltungsdauer ab 12.4. bis 9.5.2021)

Öffnungsplanung mit Stand vor dem 7.4.21 (OeBiB.de)

Top