Beiträge

Bibliotheken dürfen Abholservice anbieten

Der Service "Click & Collect" wird lt. Kabinettsbeschluss vom 20.1.2021 bei Bibliotheken in Bayern analog zum Handel zugelassen.

"Bei Bibliotheken und Archiven wird die Abholung vorbestellter Bestände unter gleichen Voraussetzungen ermöglicht, unter denen im Handel die Abholung vorbestellter Ware bereits heute möglich ist (insb. FFP2-Maskenpflicht für Abholer, Mindestabstand, Hygienekonzept, keine Ansammlungen von Wartenden)."

Der Service kann lt. Änderung der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab 21. Januar 2021 angeboten werden.

Weitere Informationen:

Protokoll der Kabinettssitzung vom 20.1.2021

Der bayerische Ministerrat unterstützt die von der Bundeskanzlerin und den Regierungschef*innen der Länder am 19. Januar 2021 beschlossene weitere Verlängerung der bundesweiten Lockdown-Maßnahmen bis zum 14. Februar 2021. Bibliotheken bleiben prinzipiell geschlossen.

Die derzeit in Bayern geltende 11. BayIfSMV wird dementsprechend über den 31. Januar 2021 hinaus bis zum Ablauf des 14.02.2021 verlängert.

Der Vorsitzende des Bayerischen Bibliotheksverbandes (BBV), MdL Dr. Gerhard Hopp, begrüßt die heutige Entscheidung des Bayerischen Kabinetts, für Büchereien und Bibliotheken Abholservice im Sinne von „Click and Collect“ unter gleichen Voraussetzungen wie beim Einzelhandel zu ermöglichen. „Unser Dank gilt dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und dem Wissenschaftsminister Bernd Sibler für dieses positive Signal. Dies ist ein ganz wichtiger Beitrag, um gerade in diesen Wochen mit der Fortsetzung des Lockdowns Familien, Studenten und Schüler zu unterstützen“, zeigt sich Dr. Hopp erfreut. Die Änderung soll zeitnah umgesetzt werden, sodass die öffentlichen und wissenschaftlichen Büchereien und Bibliotheken in Bayern bald wieder Abholdienste anbieten können.

„Ich bin davon überzeugt, dass unsere Büchereien und Bibliotheken in Bayern verantwortungsvoll mit „Click and Collect“ umgehen und ihren wertvollen Service für die Nutzer unter hohen Hygieneauflagen anbieten werden. So gelten FFP2-Maskenpflicht für Abholer, Mindestabstand, Hygienekonzepte sowie die Vermeidung der Ansammlung von Wartenden. Die Erfahrung der vergangenen Monate hat das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zutage gebracht. Ihnen gebührt besonderer Dank für ihren Einsatz“, unterstreicht der Vorsitzende des BBV. Auch in den kommenden Wochen und Monaten wird der Bibliotheksverband mit Gesundheitsminister Klaus Holetschek, dem zuständigen Kunstminister Bernd Sibler und dem Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann in engem Kontakt bleiben. „Mit diesem ermutigenden Signal werden wir unseren Beitrag dafür leisten, dass der Zusammenhalt in der Pandemie erhalten bleibt“, bekräftigt Dr. Hopp.

Weitere Informationen:

Aktualisierte 11. BayIfSMV (Stand: 20.1.2021, Erstveröff. vom 15.12.2020)

§ 22: Bibliotheken, Archive

1 Bibliotheken und Archive sind geschlossen. 2 Abweichend von Satz 1 ist die Abholung von bestellten Büchern und Medien in Bibliotheken und Archiven zulässig; hierfür gilt § 12 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1, 3 und 4 entsprechend mit der Maßgabe, dass im Schutz- und Hygienekonzept insbesondere Maßnahmen vorzusehen sind, die eine Ansammlung von Nutzern etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden.

§ 12: Handels- und Dienstleistungsbetriebe, Märkte
(1)  4 :
1. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann.
3. In den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen gilt für das Personal Maskenpflicht und für die Kunden und ihre Begleitpersonen FFP2-Maskenpflicht; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.
4. Der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

Ein entsprechender Passus ist auch auf der Website des Gesundheitsministeriums unter "Fragen zum Lockdown" zu finden (viertletzter Punkt).

Top