Beiträge

Das Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien" begleitet bundesweit lokale Netzwerke für Medienbildung

Mit guten Ideen für Projekte, Netzwerkpartner*innen und einer Webseite zur Öffentlichkeitsarbeit können Sie Ihr Netzwerk anmelden.

© Gutes Aufwachsen mit Medien

© Gutes Aufwachsen mit Medien

Podcasts aufnehmen, Apps und Games ausprobieren, Elternabend zu digitalen Medien halten – gibt es diese oder ähnliche Ideen auch in Ihrer Einrichtung? Wie können diese Ideen zum Leben erweckt werden? Wo gibt es Unterstützung für die Umsetzung von Medienprojekten? Wie können Kinder, Jugendliche oder Familien medial erreicht werden?

Viele Fragen entstehen rund um die Medienbildung von Kindern und Jugendlichen. Gemeinsam geht es bekanntlich leichter - Lokale Netzwerke für ein Gutes Aufwachsen mit Medien sind ein Lösungsansatz dafür.

Melden Sie sich als neues Lokales Netzwerk für ein Gutes Aufwachsen mit Medien an!

Mit guten Ideen für spannende Projekte, unterstützenden Netzwerkpartner*innen und einer Webseite zur Öffentlichkeitsarbeit können Sie Ihr Netzwerk bei der Initiative anmelden. Bei erfolgreicher Prüfung  wird Ihr Netzwerk als vorbildliches „Lokales Netzwerk für ein Gutes Aufwachsen mit Medien“ ausgezeichnet, damit jeder vor Ort sehen kann, dass hier Großartiges für die Medienkompetenzförderung geleistet wird.

„Lokale Netzwerke für ein Gutes Aufwachsen mit Medien“ – Was ist das?

In einer Kommune, einer Stadt oder einem Landkreis vernetzen sich Akteure der Kinder-, Jugend- oder Familienhilfe mit medienpädagogischen Institutionen und engagieren sich gemeinsam vor Ort, damit Kinder, Jugendliche und Familien Medienkompetenz erfahren. Je bunter die Zusammensetzung von beteiligten Einrichtungen, desto vielfältiger wird das Netzwerk.

Ein Lokales Netzwerk besteht aus mindestens drei Einrichtungstypen:

● Einrichtung(en) mit medienpädagogischer Expertise (z.B. Medienzentrum, Landesmedienanstalt)
● Einrichtung(en) mit direkten Kontakten zu Kindern, Jugendlichen, Fachkräften, Eltern oder Familien (z.B. Kita, Jugendclub, Familienzentrum)
● strategische Einrichtung(en), wie Bibliotheken, Jugendämter oder Volkhochschulen mit guten Rahmenbedingungen als Treffpunkt, gezielten Kanälen für die Öffentlichkeitsarbeit oder Zugang zu weiteren Zielgruppen.

Erweiterungen durch andere Netzwerkpartner*innen sind natürlich möglich. Beispiele von Lokalen Netzwerken finden Sie auf der Webseite des Initiativbüros. Die Partner*innen eines Netzwerks führen gemeinsame Veranstaltungen durch, teilen ihr Wissen und Ressourcen. Durch die Zusammenarbeit entwickeln sie sich zu (medien-)kompetenten Ansprechpartner*innen vor Ort.

Welche Vorteile erfahren lokale Netzwerke durch das Initiativbüro?

Das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“  berät und begleitet bundesweit lokale Netzwerke, die sich für Medienbildung einsetzen. Dabei unterstützt es einerseits die Gründung von neuen Netzwerken, indem es beispielsweise mögliche Netzwerkpartner*innen vor Ort aufzeigt oder organisatorische Tipps bei den ersten Schritten gibt. Zudem stärkt das Initiativbüro auch bestehende Netzwerke, indem es deren lokale Aktivitäten öffentlich sichtbarer macht, Ratschläge gibt, z. B. wie neue Zielgruppen erreicht werden können und die Vernetzung und den Austausch mit anderen Netzwerken unterstützt - über alle regionalen und Ländergrenzen hinweg.

Tipps und Ratschläge zur Medienerziehung auf lokaler Ebene geben die aktuelle Broschüre „Digital lokal - Wie Medienerziehung vor Ort gelingen kann“ und ein Flyer.

=> Das oben skizzierte Angebot steht auch den Bündnissen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des BMBF offen, egal aus welcher Förderrunde. Vor allem für die digital ausgerichteten Projekte bietet es sich als Fortsetzung der Bündnisaktivitäten bestens an.

Die lokalen Netzwerke von "Gutes Aufwachsen mit Medien" sind zwar überwiegend in Großstädten angesiedelt, das Modell setzt sich aber mittlerweile immer weiter auch im ländlichen Raum durch.

Weitere Informationen:

Website "Gutes Aufwachsen mit Medien"

Website der Initiative mit Angebot für lokale Netzwerke

"Total Digital" und weitere Konzepte "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" (2018-2022) des BMBF (Oebib.de)

 

Top