Beiträge

Anne Weber erhält den Deutschen Buchpreis 2020 für ihren Roman "Annette, ein Heldinnenepos"

Die Siegerin wurde in einem spannenden Livestream am 12. Oktober 2020 um 18 Uhr zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse gekürt.

Anne Weber, Gewinnerin des Dt. Buchpreises 2020 / © vntr.media

Anne Weber, Gewinnerin des Dt. Buchpreises 2020 / © vntr.media

Die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2020 ist Anne Weber. Sie erhält die Auszeichnung für ihren Roman „Annette, ein Heldinnenepos“ (Matthes & Seitz Berlin).
Zunächst wurden 20 Titel für die Longlist, schließlich sechs Romane für die Shortlist ausgewählt.

"Die Kraft von Anne Webers Erzählung kann sich mit der Kraft ihrer Heldin messen: Es ist atemberaubend, wie frisch hier die alte Form des Epos klingt und mit welcher Leichtigkeit Weber die Lebensgeschichte der französischen Widerstandskämpferin Anne Beaumanoir zu einem Roman über Mut, Widerstandskraft und den Kampf um Freiheit verdichtet. ‚Annette, ein Heldinnenepos‘ ist eine Geschichte voller Härten, die Weber aber mit souveräner Dezenz und feiner Ironie erzählt. Dabei geht es um nichts weniger als die deutsch-französische Geschichte als eine der Grundlagen unseres heutigen Europas. Wir sind dankbar, dass Anne Weber Annette für uns entdeckt hat und von ihr erzählt." (Begründung der Jury)

Die Autorin erzählt das Leben der Anne Beaumanoir, die heute fast hundertjährig in Frankreich lebt, in einem biografischen Versepos. Geboren 1923 in der Bretagne, aus einfachen Verhältnissen stammend, war Anne B. schon als Jugendliche Mitglied der Résistance. Sie rettete zwei jüdische Jugendliche, war nach dem Krieg als Neurophysiologin in Marseille tätig, wurde 1959 wegen ihrer Unterstützung der algerischen Unabhängigkeitsbewegung FLN zu zehn Jahren Haft verurteilt, floh und war später Mitglied der ersten unabhängigen Regierung Algeriens. Die Protagonistin wird noch heute an Schulen als Heldin des Ungehorsams behandelt.
Die mit virtuoser Sprache geschilderten Szenen stellen nach einem Verlagstext von Matthes & Seitz Berlin Fragen wie: "Was treibt jemanden in den Widerstand? Was opfert er dafür? Wie weit darf er gehen? Was kann er erreichen?".

Anne Weber ist 1964 in Offenbach am Main geboren und eine deutsche Autorin sowie literarische Übersetzerin. Sie lebt seit 1983 in Paris. Dort studierte sie französische Literatur und Komparatistik an der Sorbonne. Von 1989 bis 1996 arbeitete sie in verschiedenen französischen Verlagen. Außerdem übersetzte sie Texte deutscher Gegenwartsautor*innen und Sachbücher ins Französische (u.a. Sibylle Lewitscharoff, Wilhelm Genazino) und französische Schriftsteller*innen ins Deutsche (Marguerite Duras, Georges Perros). Seit 1998 veröffentlichte sie eigene Werke, mittlerweile in deutscher Sprache, um diese danach ins Französische zu übertragen; vorher ging sie umgekehrt vor und schrieb zuerst in Französisch.

Anne Webers Werke wurden u. a. mit dem Heimito von Doderer-Literaturpreis, dem 3sat-Preis, dem Kranichsteiner Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Voß-Preis ausgezeichnet. Der Roman Kirio stand auf der Shortlist (Belletristik) des Preises der Leipziger Buchmesse 2017.

Beim S. Fischer Verlag sind u.a. erschienen: Luft und Liebe, Ahnen und Kirio, bei Matthes & Seitz Berlin neben  dem Preistitel auch Übersetzungen.

Sieben Jurymitglieder haben seit Ausschreibungsbeginn 206 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2019 und dem 15. September 2020 erschienen sind.

Zunächst wurden 20 Titel für die Longlist (18.08.), schließlich sechs Romane für die Shortlist (15.09.20) des Deutschen Buchpreises 2020 ausgewählt:

  • Bov Bjerg, Serpentinen (Claassen, Januar 2020)
  • Dorothee Elmiger, Aus der Zuckerfabrik (Carl Hanser, August 2020)
  • Thomas Hettche, Herzfaden (Kiepenheuer & Witsch, September 2020)
  • Deniz Ohde, Streulicht (Suhrkamp, August 2020)
  • Anne Weber, Annette, ein Heldinnenepos (Matthes & Seitz Berlin, Februar 2020)
  • Christine Wunnicke, Die Dame mit der bemalten Hand (Berenberg, August 2020)

Mit dem Deutschen Buchpreis 2020 zeichnet die Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels seit 2005 den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der*die Preisträger*in erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro, die fünf Finalist*innen erhalten jeweils 2.500 Euro.

Die Preisverleihung fand am 12. Oktober 2020 um 18 Uhr zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse als Livestream aus dem Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Förderer des Deutschen Buchpreises ist die Deutsche Bank Stiftung, weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Unter dem Hashtag #buchpreisbloggen stellten in den vergangenen Wochen 20 Literaturblogger*innen je einen nominierten Titel vor. Die Rezensionen wurden unter www.deutscher-buchpreis-blog.de veröffentlicht und über die Social-Media-Kanäle des Deutschen Buchpreises geteilt. Zudem stellte der Podcast www.papierstaupodcast.de die nominierten Titel vor.

Weitere Informationen:
www.deutscher-buchpreis.de
Biografie der Autorin (Wikipedia)
Verlags-Website Anne Weber (Matthes & Seitz Berlin)
Anne Beaumanoir beim Verlag Contra-Bass

Top