Beiträge

Deutscher Kinderbuchpreis erstmalig vergeben

Bei der Auswahl des Buches wird ein Augenmerk auf die inhaltlich kindgerechte Auseinandersetzung mit den Gefühlen der Kinder gelegt.

Wohin gehen Freunde? /  © Verlag WolfsRudel

Wohin gehen Freunde? / © Verlag WolfsRudel

Aus einer privaten Initiative heraus ist der Deutsche Kinderbuchpreis entstanden. Mit einem besonders großzügigen Preisgeld von 100.000 € hat die Eigentümerfamilie Schröter der Zeitfracht Gruppe den Kinderbuchpreis 2020 ins Leben gerufen und 2021 auch erstmalig vergeben. Das Preisträgerbuch steht nun fest.

Am 16. Oktober war es soweit: Das Buch „Wohin gehen Freunde?“ von Cornelia Wiesner (Illustration Nicola Rakutt, Wolfsrudel Verlag, ISBN 978-3-9823095-1-4) wurde als Siegertitel des ersten deutschen Kinderbuchpreises ausgezeichnet. Es setzt sich auf geschickte Weise mit den Problemen auseinander, die Kinder vermehrt während der Corona-Pandemie erfahren haben. Der Wolf, der Bär, das Reh, die Waldmaus und das Rotkehlchen sind gute Freunde und müssen lernen, wie man Abschied nimmt und füreinander da ist. Doch nicht nur inhaltlich hat das Buch überzeugt, auch die Illustratorin (und gleichzeitig Verlegerin des Wolfsrudel Verlags, in dem das Buch erschienen ist), Nicola Rakutt, hat zum Erfolg des Buches beigetragen.

Das Motiv für den Preis begründen die Stifter so: Der Firma Zeitfracht liegen Kinder und deren Leseförderung ganz besonders am Herzen. Aus diesem Grund zeichnet der Preis empfehlenswerte Literatur für Kinder im leseprägenden Alter von vier bis acht Jahren aus. Jasmin Schröter, die Eigentümerin der Zeitfracht Gruppe und Initiatorin des Preises ist überzeugt: „Lesen macht glücklich. Es beflügelt die Fantasie, öffnet die Welt, gibt Zugang zu Bildung und schafft die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben.“

Doch der Preis soll nicht nur die Autor*innen zum Schreiben von Kinderbüchern motivieren, auch die sechs- bis zehnjährigen Kinder selbst werden durch die Preisverleihung zum Lesen angeregt, denn sie können so am Preis mitwirken! Einerseits wählt eine zehnköpfige Expertenjury aus Erwachsenen von den ca. 300 eingereichten deutschsprachigen Kinderbüchern zehn aus. Andererseits gibt es eine Kinderjury, bestehend aus je zwei Kindern pro Bundesland. Die Kinder lesen diese zehn Bücher jeweils selbst und wählen daraus ihr Lieblingsbuch aus, das ihrer Meinung nach den Preis gewinnen sollte. Es waren auch die Kinder, die bei der Verleihung den Preis überreichen durften.

Bei der Auswahl des Buches wird beispielsweise besonderes Augenmerk auf die inhaltlich kindgerechte Auseinandersetzung mit den Gefühlen der Kinder gelegt. Dabei sollen die Bücher aus einer der drei folgenden Kategorien stammen: Vorlesebücher, Selbstlesebücher oder Bücher, die das Selbstlesen und das Vorlesen kombinieren.

Auch wenn alle anderen nominierten Autor*innen keinen Preis oder kein Preisgeld erhalten haben, so stehen sie doch auf der Liste der 10 Besten und schließlich „[wird es] auch 2022 wieder einen würdigen Preisträger geben“, so die Stifterin des Kinderbuchpreises Jasmin Schröter. Der Deutsche Kinderbuchpreis ist somit die höchstdotierte Auszeichnung im Kinderbuchbereich.

Weitere Informationen:

Deutscher Kinderbuchpreis

Liste der 10 Besten

 

Top