Beiträge

Die Stadtbücherei am Haidplatz baut ihren Robotik-Schwerpunkt aus und stellt ihr neues Teammitglied vor

Charlie hilft, sich in den Büchereiräumen zu orientieren und beantwortet mittels einer Spracherkennungssoftware Fragen zum Service.

© Stadtbücherei Regensburg - Effenhauser

© Stadtbücherei Regensburg - Effenhauser

Besucherinnen und Besucher werden seit Kurzem von einem neuen Mitarbeiter namens Charlie begrüßt. Über das Förderprojekt „WissensWandel“, einem Digitalprogramm, das über die Gelder von Neustart Kultur und dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) ermöglicht wird, konnte der Roboter des Modells Pepper (inkl. Software) der Firma Humanizing Technologies GmbH finanziert werden. Er hilft, sich in den Büchereiräumen zu orientieren und beantwortet mittels einer einfachen Spracherkennungssoftware Fragen zum Service der Stadtbücherei. Charlie kann hören und sprechen, gestikulieren und tanzen.

Der Begriff Spracherkennungssoftware bezeichnet Computerprogramme, die gesprochene Sprache identifizieren und in schriftlichen Text umwandeln, beziehungsweise darauf reagieren. Oftmals spricht man auch von Diktiersoftware. Die Fragen müssen dementsprechend selbst vorformuliert, in der jeweiligen gewünschten Sprache, durch das Bibliothekspersonal programmiert werden. Es ist lediglich ein technisches Grundverständnis vonnöten. Die Zeit, die für die Betreuung benötigt wird, ist unterschiedlich, je nachdem, ob alles reibungslos funktioniert und ob neue Inhalte eingespielt werden müssen. Gerade zu Beginn muss viel Zeit investiert werden, da man sich erst mit dem System vertraut machen, mit dem Support austauschen und Anpassungen bei den Inhalten vornehmen muss. Beim Kauf des Roboters wurde eine Support-Zeit von zehn Stunden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Weiterer Support wird eingekauft. Geladen wird der Roboter über Nacht mit ca. 8 Stunden. Bedenken hinsichtlich Datenschutz konnten ausgeräumt werden, da die Software auf einem reinen Eingabe-Ausgabe-Prinzip beruht und keine Daten speichert.

Isabelle Kleinknecht, Leiterin der Stadtbücherei Regensburg, ist zufrieden mit ihrem neuen Teammitglied: „Charlie schafft es, Groß und Klein an das Thema Robotik heranzuführen. Er kann Witze erzählen, Buchtipps geben und verteilt High Fives an unsere Kundinnen und Kunden. Wer noch Berührungsängste hat, kann Charlie ja mal am Kopf kitzeln. Das mag er besonders und muss davon jedes Mal kichern!“

Erwachsene fragen gerne nach Medienstandorten. Je nachdem wie spezifisch die Frage ist, kann der Roboter sie entsprechend beantworten. Direkt nach bestimmten Büchern und deren Standorten kann man ihn nicht fragen. Aber zum Beispiel danach, wo die Jugendbuchabteilung ist oder wo sich die Toiletten befinden. In erster Linie ist er ein Highlight für Kinder. Spielerisch an die Themen Robotik und Programmieren heranführen ist ein Schwerpunkt, den sich die Zentralbücherei für das Jahr 2022 gesetzt hat. Im Robotik-Bereich können verschiedene Roboter wie zum Beispiel Bee-Bots und Blue-Bots ausgeliehen und ausprobiert werden. Der Einführungsworkshop in den Sommerferien war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Weitere Workshops fanden im Oktober im Rahmen der „Code Week“ statt.

Weitere Infos unter:
www.regensburg.de/stadtbuecherei
bibliotheksportal.de/ressourcen/digitale-services/roboter
Förderprogramm Wissenswandel des dbv innerhalb von Neustart Kultur
www.oebib.de/management/kreative-bibliothek

 

Top