Beiträge

"Freundschaft und Zusammenhalt" sind auch unter widrigen Umständen möglich – der Bundesweite Vorlesetag zeigte es

Digital oder vor Ort, das Motto des Vorlesetages rief dazu auf, es - gerade wegen der Pandemie - zu leben.

Der bundesweite Vorlesetag am 19.11.2021 fand erneut unter Corona-Bedingungen statt. Dabei lautete das  Motto doch "Freundschaft und Zusammenhalt"! Einerseits in der Pandemie sehr vermisst, wurden andererseits immer wieder neue Formen dafür gefunden und man hatte gehofft, dass der Aktionstag 2021 Möglichkeiten dafür bieten würde, diese Tugenden zu feiern.

Nach einem relativ entspannten Sommer stand in Bayern die Krankenhausampel auf Rot. Trotzdem ermöglichte der rechtliche Rahmen, Veranstaltungen für Kinder durchzuführen. Die Entscheidung, ob in der Bibliothek eine digitale Aktion oder eine Veranstaltung vor Ort angeboten wurde, war eine Gratwanderung, die nicht zuletzt von der lokalen Infektionssituation abhing. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Aktivitäten.

Digitale Aktionen

„Wir bringen den Bundesweiten Vorlesetag direkt zu euch nach Hause!“ Dieses Angebot machte die Stiftung Lesen, die wieder ein digitales Vorlesefestival mit prominenten Vorleser*innen geplant und Bülent Ceylan, Vanessa Meisinger, Marc-Uwe Kling, Robin Gosens, Anne Will, Beni Weber und Jeff Kinney eingeladen hatte. Dass es sich hierbei nicht um einen Livestream handelte, hatte den Vorteil, dass die Veranstaltung jederzeit abgespielt werden konnte. Bibliotheken waren aufgerufen, den  Link zu teilen und für ihre Leser*innen den Zugang zu dem Festival direkt zu ermöglichen.

Auch einige Bibliotheken organisierten digitale Aktionen. Zu nennen ist die Stadtbibliothek Deggendorf, die eine Online-Lesung mit Franz Kellermann zum Zuhören anbot.
Im Alzenauer Facebook-Kanal konnte ein Video abgerufen werden, das zeigte, wie Erster Bürgermeister Stephan Noll eine Geschichte vorlas. Die Kinder waren anschließend aufgerufen, Bilder zu malen.

Veranstaltungen vor Ort

Einige Bibliotheken hatten den Mut, unter Hygieneauflagen eine Vorlese-Aktion vor Ort anzubieten.

In der Kinder- und Jugendbücherei der Stadtbücherei Würzburg war die Sonderpädagogin, Schauspielerin und Autorin Hilda Gardner, eingeladen. Sie hatte ihr weiß gestrichenes „Tiny Theater“ dabei, womit eine ganz besonders atmosphärische Vorlese-Situation für die ersten und zweiten Klassen gelang. Beim Druck auf den magischen Geschichtenknopf öffnete sich der Vorhang und die Vorleserin zauberte ein zur Geschichte passendes, liebevoll gemaltes Bild hervor und begann vorzulesen. Einfühlsam gelang es der Autorin, Themen mit aktueller Bedeutung wie Integration, Resilienz - insbesondere Selbstwirksamkeit und soziale Kompetenzen - kindgerecht und ohne moralischen Zeigefinger künstlerisch zu vermitteln. Zur musikalischen Abrundung trugen ihre selbst komponierten und getexteten Lieder bei.

In der Kreis- und Stadtbibliothek Vilsbiburg hörten die Kinder begeistert zu, wie aus Michael Endes „Unendlicher Geschichte" vorgelesen wurde.

Die Regionalbibliothek Weiden lud Schüler*innen der dritten und vierten Klasse, die mit ihren Lehrerinnen in die Regionalbibliothek kamen, zu einer Mitmach-Vorlesestunde ein. Angekündigt hatte sich die ehemalige Bibliotheksleiterin Karin Holl. Sie las aus dem Buch von Margit Auer "Schule der magischen Tiere. Licht aus!" und ließ die Kinder aktiv an der Geschichte teilhaben.

Das KUK Dettelbach führte als Ersatz für eine Lesestunde das Bilderbuchkino „Wie Findus zu Pettersson kam“ vor.

Ebenfalls ein Bilderbuchkino wurde in der Gemeindebibliothek Karlstein präsentiert: “Das Traumfresserchen” für Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Dieser Bilderbuchklassiker von Michael Ende passte besonders gut zum Motto „Freundschaft und Zusammenhalt“ und  handelte auch davon. Anschließend konnten sogar “Traumfresserchen” gebastelt werden.

In Bergrheinfeld griff Bibliotheksleiter Christian Schäfer das Konzept der Vorlesefriseure von Danny Beuerbach auf. Diese schneiden Kindern kostenlos die Haare, wenn sie im Gegenzug etwas vorgelesen bekommen. Herr Schäfer konnte mit einer Friseuse aus der Verwandtschaft aufwarten und ratzefatz waren alle Termine vergeben. Insgesamt zehn Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren bekamen am Vorlesetag einen neuen Haarschnitt, während sie unter anderem aus Büchern wie "Die Olchis", "Lotta-Leben" oder auch "Die Drei ???" vorlasen.

Der Pandemie zum Trotz beschlossen auch die Büchereien Dorfprozelten und Stadtprozelten das Motto des Vorlesetages nicht nur lesend aufzugreifen, sondern es im wahrsten Sinne des Wortes zu LEBEN.
Die beiden Bibliotheksleiterinnen lasen bereits am Donnerstag, 18.11.2021 im Kindergarten Dorfprozelten sowie am 19.11.2021 im Kindergarten Stadtprozelten vor. Sie verkörperten das Motto regelrecht, denn die beiden sind gute Kolleginnen - die Büchereien der beiden Nachbargemeinden pflegen ein freundschaftliches Verhältnis  und organisieren zum Beispiel gemeinsame Autorenlesungen. Besonders passend war das Buch, aus dem sie lasen: „Blöde Ziege, dumme Gans“ beschreibt verschiedene Lebenssituationen der kleinen Ziege und der kleinen Gans aus jeweils beiden Perspektiven. Freilich war es letzten Endes eine Notlösung und Alternative zu einer öffentlichen Vorleseaktion in der Bibliothek mit einem größeren Publikum aller Altersgruppen.

Aktivitäten der bayerischen Staatsregierung

"Bücher eröffnen viele spannende Wissensgebiete, erzählen packende Geschichten oder entführen uns sogar in fremde Welten. Lesen kann also richtig Spaß machen. Und: Lesekompetenz ist ein entscheidender Schlüssel für die aktive Teilhabe an unserer Gesellschaft. Gerade in einer zunehmend digital geprägten Welt, die uns den Zugriff auf eine Fülle an Texten und Information ermöglicht, ist das Lesen eine zentrale Fähigkeit", so unterstützte auch Staatsminister Bernd Sibler den Aktionstag in einer Pressemitteilung.

Überhaupt zeigte die bayerische Staatsregierung viel Initiative: Familienministerin Carolina Trautner und Kultusminister Michael Piazolo  lasen aus dem Buch "Raubritter Rocko und wie wilde Wilma" von Jochen Till und Zapf (Tulipan Verlag) und zum Aktionstag gibt es ein gemeinsames Video.

Besonders anregend für die Staatsvertreter*innen war anscheinend die „Aufgabe“, sich mit ihrer Lieblingsfigur aus einem Kinderbuch zu präsentieren, wie sie es in einem Video schließlich taten.

 

=> 591 633 Vorlese-Aktionen zählte die Stiftung Lesen für 2021. Das Motto "Freundschaft und Zusammenhalt" soll aber keine Eintagsfliege bleiben. Alle sind aufgerufen, den Vorlesetag als Initialzündung zu verstehen, um besonders für Kinder und Jugendliche lesend erlebbar zu machen, wie gute Beziehungen funktionieren.

Weitere Informationen:
www.vorlesetag.de

Vorlesen? Vorlesen! auf der Website #lesen.bayern

Top