Beiträge

Infohäuser "Ankommen in Deutschland"

Aktuell sind 25 Einrichtungen, die 2021 solche integrative Servicestellen einrichten möchten, gesucht. Gerne auch Bibliotheken!

Infohaus / © Goethe-Institut

Infohaus / © Goethe-Institut

Im Rahmen des Projekts „Ankommen in Deutschland“ (AMIF) werden 35 Infohäuser - wie man auf dem Bild sieht keine richtigen Häuser - sondern Servicepoints, in ganz Deutschland aufgestellt. Hier können sich Zuwandernde informieren, in der Migrationslandschaft orientieren und das Webportal „Mein Weg nach Deutschland“ nutzen. Die Infohäuser können in öffentlichen Einrichtungen im ländlichen Raum (beispielsweise Behörden, Bibliotheken, Volkshochschulen oder Beratungsstellen) positioniert werden. Zuwandernde in ländlichen Regionen Deutschlands, in denen es häufig an Angeboten für diese Zielgruppe mangelt, sollen gezielt unterstützt werden.

Diese Menschen können via Infohäuser auf die Angebote des Webportals „Mein Weg nach Deutschland“ zugreifen, wo sie Deutschübungen und Informationen zum Alltags- und Berufsleben bei uns in 30 verschiedenen Sprachen finden. Auch die weitere Recherche von Informationen und ein Zugang zur Online-Beratung der Jugendmigrationsdienste sind möglich, ebenso wie die Auslage von Infomaterial, um lokale Angebote zu bewerben. Zielgruppe sind primär Drittstaatsangehörige, die aus beruflichen oder privaten Gründen nach Deutschland gekommen sind.

Zehn Infohäuser wurden Mitte September 2020 eröffnet. Eine Übersicht der Standorte finden Sie hier: www.goethe.de/mwnd/infohaus.
Als bayerische Bibliothek ist in dieser Auflistung das Bibliotheks- und Informationszentrum Haßfurt genannt.
Für die verbleibenden 25 Standorte sind aktuell Einrichtungen gesucht, die 2021 solche integrative Servicestellen einrichten bzw. Infohäuser aufstellen möchten.

Für die Teilnahme fallen keine Kosten an. Die Ausgaben werden durch das Budget des Projekts „Ankommen in Deutschland“ gedeckt, welches durch den Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert wird.
Vor Ort ist eine Ansprechperson erforderlich, die das Infohaus regelmäßig überprüft, mit Materialien bestückt und ggf. bei einem Defekt Kontakt mit dem
Projektteam des Goethe-Instituts aufnimmt. An Ausstattung werden ein Stromanschluss sowie ein funktionierendes W-LAN-Netzwerk an den Standorten vorausgesetzt.

Kontakt bei Interesse an der Aufstellung eines Infohauses in Ihrer Bibliothek oder Fragen:
Regina Grasberger
Tel.:  +49 89 159 21-733
E-Mail: Regina.Grasberger@goethe.de
Internet: www.goethe.de/mwnd/infohaus

Weitere Informationen:
Interkulturelle Bibliothek (Rubrik auf OeBiB.de)

 

Top