• Start
  • >Bibliotheken
  • >Nachrichten aus Bibliotheken
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Nachrichten aus Bibliotheken

    16.04.09

    Paradiesische Lesung

    Szenische Lesung:
    Alexander Hopf
    als Peter Maffay
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Szenische Lesung:
    Schokobodypainting
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Szenische Lesung: Die Fräuleins
    Tausendgoldstück
    und Edelduft
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Szenische Lesung:
    Elena Palffy und August Liebeskind
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Szenische Lesung:
    Dr. Beckmann wird interviewt
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Szenische Lesung:
    Szene aus Gefecht
    in fünf Gängen
    (Foto Stadtbibliothek Röthenbach)

    Nach der erfolgreichen Krimilesung im vorigen Jahr fand in diesem Jahr am Freitag, den 27.02.09 erneut eine szenische Lesung in der Stadtbibliothek Röthenbach statt. Unter dem Motto „Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft – Lust, Genuss und Leidenschaft: exotisch, erotisch, tödlich“ beschäftigten sich die Akteure des Abends mit Genüssen verschiedenster Art.

    Wieder waren zahlreiche Personen an der Veranstaltung beteiligt, so dass Bibliotheksleiter Konrad Kopp einem ganzen Reigen an Personen für ihre Mitarbeit an der szenischen Lesung zu danken hatte. Herr Kopp startete den Abend mit einem Gedicht von Wilhelm Busch, das die Nützlichkeit des Mundes pries. Nach der Begrüßung übernahmen Sarah Hopf und Nina Marien, Tochter und Nichte des Bibliotheksleiters, die Moderation des Abends, die uns zunächst interessante Aspekte zur Genussforschung unterbreiteten. Dass Essen Leib und Seele zusammenhält, wurde den Zuschauern in der ersten Szene von der schönen Lukrezia, einer Figur aus dem Roman „Die geheimen Aufzeichnungen des Don Rigoberto“ von Mario Vargas Llosa, erzählt. Bibliotheksmitarbeiterin Martina Döpfer, die diese Rolle übernahm, konnte dieses schöne Menü Don Rigoberto kredenzen. Die nächste Szene stammte aus dem außergewöhnlichen Buch von Ewald Arenz „Der Duft von Schokolade“. Die Handlung spielte in Wien Ende des 19. Jahrhunderts. Die beiden Hauptpersonen dieses Romans August Liebeskind, dargestellt von Alexander Hopf und Elena Palffy, gespielt von Regina Matthäus, erlagen der Versuchung von Schokolade und wunderbaren Duftpralinen. Eine außergewöhnliche Romanze entwickelte sich zwischen der selbstbewussten Witwe und dem jungen Leutnant, dessen Onkel ein Schokoladefabrikant war. Um den entstandenen Schokoladenappetit zu stillen, verteilten die Bibliotheksmitarbeiterinnen feine Trüffel an die Zuschauer. Dass Schokolade nicht ausschließlich zum Essen bestimmt ist, erfuhren die Gäste bei einer Live-Performance von Andrea Schimek. Sie bemalte Nicole Merklein mit Schokobodypainting - Farbe, die im Übrigen vorzüglich schmeckte, wie die Zuschauer auch in der Pause probieren durften. Ebenfalls den sinnlichen Genüssen zuzuordnen ist der Duft. Nicht zuletzt seit dem Roman von Patrick Süskind „Das Parfum“ ist die wichtige Bedeutung des Geruchs bekannt. Wer könnte diese Obsession besser erklären als die Hauptfigur des Romans Jean-Baptiste Grenouille, furchteinflößend dargestellt von Karl-Heinz Irl. Danach kam die humoristische Einlage über Goethe und Schiller gerade recht. Zwei Damen auf dem Bahnhof, gespielt von den Bibliotheksmitarbeiterinnen Martina Döpfer und Regina Matthäus, unterhielten sich über Goethe und Schiller. Dass eine Dame nicht ganz literaturfest war, führte zur allgemeinen Heiterkeit… Sollten auch Zuschauer noch Nachholbedarf in Literaturfragen gehabt haben, so waren die Liebesgedichte von Goethe an seine „Frauen“ genau das Richtige. Inbrünstig und gefühlvoll vorgetragen von Sandra Schultes, die eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste absolviert, und Sandra Irl, ehemalige Mitarbeiterin der Stadtbibliothek. Auch Bekleidung macht Lust - vor allem den Damen. Die Auswahl der Bekleidung führt jedoch häufig zu Unlust vor allem, wenn der Mann der Frau ein Bekleidungsstück schenken möchte. Diese Szene aus dem Buch „Zieh mich aus“ von Catherine Joubert wurde eindrucksvoll von Benni Kurz und Sandra Irl interpretiert. Das allgemein bekannte Phänomen wurde zudem von Dr. Uschi Schneider, dargestellt von Marianne Marien, psychologisch analysiert. Einen Höhepunkt stellte der Besuch des Bestsellerautors Dr. Reiner Beckmann dar, der mit seinem Buch „Die Liebe als Gesamtkunstwerk“, das sogar einige Wochen auf der Spiegelbestsellerliste stand, einen theoretischen Abriss über die Liebe und das Glücklichsein gab. Die wohlverdiente Pause mit scharfen Häppchen und coolen Drinks, zubereitet von den Mitarbeiterinnen Gaby Bär und Martina Döpfer, fand großen Anklang bei den Zuschauern. Nach der Pause ging es weiter mit erotischer Literatur, dem Höhepunkt des Genusses. „Wie oft denken Frauen an Sex?“ Dieser Frage geht Chloé Césàr in ihrem heiter-erotischen Roman „Tequila“ nach. Die Freundinnen Claire und Noella, dargestellt von Sandra Schultes und Nadine Braun, unterhielten sich angeregt über ihre vergangenen und zukünftigen Sex-Erlebnisse. Die Erotik zu einer anderen Zeit und in einem anderen Kulturkreis wurde von Li Yü in dem erotisch-moralischen Roman „Jou Pu Tan“ beleuchtet. Die charmanten Chinesinnen Fräulein Tausendgoldstück (Sandra Irl) und Fräulein Edelduft (Sandra Schultes) interpretierten die Gedichte dieses frivolen Romans aus der chinesischen Ming-Zeit in blumiger Manier, bevor Fräulein Tausendgoldstück die Vorzüge kurzsichtiger Ehefrauen pries. Auch die Bibel ist den leiblichen Genüssen nicht abgeneigt. „Das Hohelied“, vorgetragen von Karlheinz Irl als Hoher Priester Karlheinz vom Ring, beschreibt gefühlvoll die Liebe von Mann und Frau, die sich verbinden, sich verlieren, sich suchen und finden. Liebe und Liebeslieder gehören unweigerlich zusammen. „Love me tender“, gesungen vom leibhaftigen King Elvis alias Alexander Hopf heizte die Stimmung so richtig an. Im Duett zusammen mit Robin Marien, Frontmann der Rockband Uritup, gab es dann kein Halten mehr. Bei „White Wedding“ von Billy Idol wurde eifrig mitgeklatscht. Geht es um Genuss, so ist immer wieder das Essen ein zentrales Thema. Was man mit Speisen alles machen kann und wie ein echtes kaiserliches Gelage aussieht, wurde detailliert von Pikkolo Kellner (Nadine Kellner) aus dem Roman „Ich habe den englischen König bedient“ von Bohumil Hrabal beschrieben. Den Abschluss der szenischen Lesung bildete die Erotik beim so genannten intellektuellen Publikum. Christine Eichels Roman „Gefecht in fünf Gängen“ war die Grundlage für diese Szene, in der nochmals sechs Akteure (Gaby Bär, Sandra Irl, Karlheinz Irl, Benjamin Kurz, Regina Matthäus, Robin Marien) zusammen lasen. Die Zuschauer waren danach sicher überzeugt, dass es in Liebesdingen in intellektuellen Kreisen nicht unbedingt gesittet zugeht. Nach diesem vergnüglichen Abend, der ein wahres Feuerwerk für die Sinne darstellte, entließ Alexander Hopf die Gäste mit „Sonne in der Nacht“ von Peter Maffay. Eine begleitende Ausstellung zu der Veranstaltung mit noch mehr Hintergrundinformationen war noch bis 23.03.2009 in der Stadtbibliothek zu sehen. Selbstverständlich können dann die Bücher und anderen Medien zum Thema “Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft – Lust, Genuss und Leidenschaft: exotisch, erotisch, tödlich“ entliehen werden.

    Bibliothek: Stadtbibliothek Röthenbach an der Pegnitz

    Anschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1

                  90552 Röthenbach

    Tel.: 09 11 / 5 70 - 71 87
    Fax: 09 11 / 5 70 - 20 73
    E-Mail:bibliothek@roethenbach.org
    Ansprechpartner: Konrad Kopp
    E-Mail:bibliothek@roethenbach.org
    Internet:http://www.roethenbach.de/stadtbibliothek


    Von: Konrad Kopp

    Mehr Bibliotheksnachrichten über:
    Röthenbach an der Pegnitz, Stadtbibliothek

    zurück zur Übersicht

    Weitere Nachrichten



    Röthenbach an der Pegnitz, StadtbibliothekParadiesische Lesung16.04.09
    © Bayerische Staatsbibliothek