• Start
  • >Bibliotheken
  • >Nachrichten aus Bibliotheken
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Nachrichten aus Bibliotheken

    12.08.10

    Elfchen, Akrostichon, Rondell und Impressionen – was ist ein gelungenes Gedicht?

    Die Zweitklässler der Grund-
    schule Schwarzenbruck stellten
    unter Anleitung ihrer Lehrer-
    innen ihre selbst geschrie-
    benen Gedichte vor
    (alle Fotos Gemeinde-
    bücherei Schwarzenbruck)

    Die jungen Dichter trugen ein
    Akrostichon vor. Dies ist
    eine der vier Lyrikformen,
    die sie gelernt haben.

    Eine der vier Stationen zur
    Präsentation der verschiedenen
    Gedichtarten, hier das Rondell

    Kann er das auch? Ein Vater
    versucht sich mit Hilfe der
    jungen Profis im Dichten

    Ab mit der Fibel in die Ecke und her mit den Gedichten: So lautete in den letzten Wochen dieses Schuljahres das Motto der Klasse 2a der Grundschule in Schwarzenbruck.
    Gestern noch ABC-Schützen, bewiesen die Zweitklässler souverän, dass sie tatsächlich heute bereits Dichter sind. Sie zeigten ihren Eltern in der Gemeindebücherei, wie mit Spaß und viel Sprachgefühl beeindruckend witzige und spannende Gedichte entstehen.
    Unterstützt und angeleitet wurden sie dabei von Lehramtsanwärterin Ines Liebel und ihrer Klassenlehrerin Christa Galneder. Diese messen Büchern, Lesen und ganz allgemein dem Umgang mit Sprache große Bedeutung für die Entwicklung der Kinder bei.

    Monika Eibl, engagierte Leiterin der Schwarzenbrucker Bücherei, hatte die Bibliotheksräume gerne für dieses anspruchsvolle Projekt umgeräumt.
    Anhand von liebevoll gestalteten Plakaten und Collagen demonstrierten die jungen Experten für Lyrik die Vorgehensweise bei ihrer Arbeit sowie natürlich die Ergebnisse. Selbstbewusst erklärten sie, ausgehend von eigenen Texten, ihren Eltern an vier Stationen die verschiedenen Gedichtformen wie Elfchen, formales Akrostichon, Gefühls-Rondell und Sommer-Impressionen.

    Eines der gelungenen WM-Elfchen, das immer aus fünf Zeilen und elf Wörtern besteht, lautet wie Henriks Beispiel:

    aufregend
    die Mannschaften
    laufen aufgeregt ein
    ich schaue gespannt zu
    Anpfiff

    Und wie sich alle Sinne in einem Sommergedicht darstellen lassen, zeigt dieser Fünfzeiler von Mario:

    Sommer ist bunt.
    Sommer schmeckt wie Beeren.
    Sommer riecht wie Gras.
    Sommer klingt wie Vögel.
    Sommer ist warm.

    Die Herausforderung an die Eltern am Ende dieser besonderen Schulstunde lautete: Könnt ihr das auch? Und schon saßen in jeder Ecke fleißig dichtende Väter und Mütter, die mit Hilfe der jungen Profis ihre Geschicklichkeit im Umgang mit Sprache testeten. Ob diese Werke der „Großen“ allerdings den strengen Anforderungen der kleinen Fachleute aus der Klasse 2a genügen können, bleibt abzuwarten.

    Alle Gedichte und Collagen bleiben noch bis zum Ende der Sommerferien in der Bücherei ausgestellt. Weitere Fotos gibt es auf der Homepage der Bücherei.   

    Bibliothek:Gemeindebücherei Schwarzenbruck
    Anschrift:Siedlerstr. 2
    90592 Schwarzenbruck
    Tel.:0 91 28 / 1 34 56
    Fax: 0 91 28 / 92 30 87
    E-Mail:buecherei@schwarzenbruck.de
    Ansprechpartner:Monika Eibl
    Internet:Homepage der Gemeindebücherei


    Von: Monika Eibl

    Mehr Bibliotheksnachrichten über:
    Schwarzenbruck, Gemeindebücherei

    zurück zur Übersicht

    Weitere Nachrichten


    © Bayerische Staatsbibliothek