• Start
  • >Bibliotheken
  • >Nachrichten aus Bibliotheken
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Nachrichten aus Bibliotheken

    13.03.13

    Bücher sind ihre große Leidenschaft –
    Leiterin Heidi Siegl nach 35 Jahren in Rente

    (Foto Dagmar Besand)

    Lesen ist für Heidi Siegl etwas Wunderbares, und andere dafür zu begeistern, wurde zu ihrer Lebensaufgabe: Nach 35 Jahren als Leiterin der Kulmbacher Stadtbücherei geht die 59-Jährige zum Monatsende in die passive Phase der Altersteilzeit. Künftig kommt sie nicht mehr zum Arbeiten, sondern nur noch zum Schmökern in die Bücherei.
    Das Haus am Stadtpark, dessen Entwicklung ihre Handschrift trägt, ist ihr ebenso ans Herz gewachsen wie ihre Kollegen: „Ich weiß, dass unsere Leser auch in Zukunft bestens betreut werden - die Erwachsenen ebenso wie die Kinder und Jugendlichen -, und darüber freue ich mich sehr."
    Ihre Nachfolgerin steht schon fest: Miriam Sattler übernimmt die Leitung der Bücherei. Die Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste gehört seit sechs Jahren zum Team und ist bestens eingearbeitet. Sie werde Bewährtes weiterführen und neue Ideen einbringen, sagt Siegl. „Frischer Wind bekommt einem Betrieb immer gut."

    „Sie sind mir sympathisch"
    Frischen Wind - den brachte die Diplombibliothekarin 1977 selbst in die Stadtbücherei. Nach ihrem Studium in Stuttgart bewarb sich die Mittelfränkin aus der Nähe von Ansbach beim damaligen Kulmbacher Kulturreferenten um die ausgeschriebene Stelle der Büchereileiterin. „Ich glaub', Sie sind mir sympathisch", befand Stößlein, und Siegl bekam die Stelle.
    Sympathisch fanden und finden bis heute auch die Kulmbacher ihre Bücherei-Chefin, die Jüngsten ebenso wie die Erwachsenen. „Wir wissen, was unsere Kunden wollen, weil wir viel mit ihnen reden. Das hilft, unsere Angebote am tatsächlichen Bedarf auszurichten." Das geht soweit, dass die Mitarbeiter für etliche Leser auf Wunsch auch Buchpakete nach deren Interessen zusammenstellen.
    Das Konzept der Nähe zum Leser geht auf: Nicht nur der Bücherei-Bestand hat sich während der vergangenen dreieinhalb Jahrzehnte von 20.000 auf 42.000 Medien mehr als verdoppelt, sondern auch die Zahl der Ausleihen ist beträchtlich gestiegen: „Wir haben derzeit 55.000 Besucher pro Jahr."
    Als die Bibliothekarin in Kulmbach anfing, hatte sie mehrere Arbeitsplätze: Die Erwachsenenabteilung befand sich im heutigen Stadtarchiv, die Kinderbücherei im ersten Stock des alten Krankenhauses, das heute die AOK-Pflegekasse beherbergt. 1982 wurde im Neubau der Bücherei am Stadtpark alles zusammengelegt, einschließlich der ehemaligen Kreisbücherei.

    Bei den Kleinsten anfangen
    Eine erfolgreiche öffentliche Bücherei braucht Leser, und die bekommt sie, wenn die Grundlagen für langjährige Lesefreude schon in der Kindheit gelegt werden. Heidi Siegl, als Kind selbst ein richtiger Bücherwurm, hat sich immer neue Veranstaltungen und Projekte für die Leseförderung einfallen  lassen: Kindergartengruppen dürfen spielerisch die Bücherei entdecken, es gibt Führungen für Schulklassen, Vorlese- und Spielstunden, Ferienrätsel und den Vorlesewettbewerb sowie Lesungen bekannter Autoren für Kinder und Erwachsene. „Unser Highlight ist, wenn ein Kind kommt und den Vater hinter sich herzieht, dem es unbedingt die Bücherei zeigen will."

    Zur Leseförderung gehört ein einfacher und kostengünstiger Zugang zu aktuellen und guten Büchern. Deshalb ist Heidi Siegl der Stadt dankbar, dass Kinder bis 18 Jahre die Bücherei kostenlos nutzen dürfen, und auch für Erwachsene seien zehn Euro Jahresbeitrag leistbar.

    Als Erfolg wertet sie es, dass es den öffentlichen Büchereien gelungen sei, ihr verstaubtes Image abzulegen. „Wir sind ein moderner Medienbetrieb, der Bildung, Unterhaltung und aktuelle Information gleichermaßen ermöglicht."
    In diesem Sinne wurden auch die Weichen für die Zukunft gestellt: Über die neue „Onleihe" können digitale Bücher, Hörbücher, Filme und Musik ausgeliehen werden. Möglich macht das die Mitgliedschaft im Verbund
    e-medien-franken.de.

    Auf neue gedruckte Bücher müssen die Kunden aber trotzdem nicht verzichten. Jedes Jahr werden für den Etat von 22.000 Euro rund 1.100 neue Bücher angeschafft, dafür dann zerfledderte oder veraltete Exemplare ausgemistet.

    Am 25. Februar war Heidi Siegls letzter Arbeitstag. Noch eine wichtige Aufgabe erwartete sie: der Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs. „Auf diesen Termin freue ich mich besonders, denn das war damals meine erste Veranstaltung in der Bücherei und es wird jetzt meine letzte sein."

    Bibliothek:Bücherei am Stadtpark
    Anschrift:Pestalozzistr. 10
    95326 Kulmbach
    Tel.:0 92 21 / 95 66 - 0
    Fax: 0 92 21 / 95 66 - 13
    E-Mail:info@buecherei-kulmbach.de
    Ansprechpartner:Miriam Sattler
    E-Mail:sattler@buecherei-kulmbach.de
    Tel.:0 92 21 / 95 66 - 14
    Internet:Homepage der Bücherei am Stadtpark
    Facebook:Facebook-Auftritt


    Von: Bayerische Rundschau vom 18.02.2013

    Mehr Bibliotheksnachrichten über:
    Kulmbach, Bücherei am Stadtpark

    zurück zur Übersicht

    Weitere Nachrichten


    © Bayerische Staatsbibliothek