• Start
  • >Bibliotheken
  • >Nachrichten aus Bibliotheken
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Nachrichten aus Bibliotheken

    15.05.17

    "Durch die Kundenbrille geschaut" - Ergebnisse der Besucherbefragung Oktober 2016

    Fragebogen 2016

    Bibliotheksfassade (Foto Stadtbibliothek Unterschleißheim)

    Eingangsbereich

    Verbuchungstheke

    Arbeitsplätze im Erdgeschoss

    Blick auf die Jugendbibliothek mit Leseschnecke

    Rechner für die Online-Recherche

    Lesecafé im Obergeschoss
    (Fotos Stadt Unterschleißheim)

    Bibliotheksleiter Thomas Christoph

    Mitarbeiterinnen der Bibliothek setzen erste Maßnahmen um
    (Fotos Stadtbibliothek Unterschleißheim)

    Die Stadtbibliothek Unterschleißheim hat im Oktober 2016 eine schriftliche Besucherbefragung durchgeführt. Es konnten erfreulicherweise 425 Bögen ausgewerten werden, was einer Beteiligung von über 10% der aktiven Leser entspricht.
    Das Bibliotheksteam hat die Ergebnisse im Winter ausgewertet und interpretiert. Die Kombination aus den Ergebnissen der Besucherbefragung, Rückschlüssen aus eigenen Erkenntnissen sowie anderen Best Practice-Erfahrungen erschien als die beste Herangehensweise. In zwei Workshops hat sich das Bibliotheksteam auf anzugehende Maßnahmen geeinigt, diese geplant, auf den Weg gebracht und teilweise bereits umgesetzt.    

    Ausgangslage
    Spätestens seit 2013 sind die deutschen öffentlichen Bibliotheken mit schwindenden Ausleihzahlen konfrontiert. In Unterschleißheim rutschten die Entleihungen im Jahr 2014 erstmalig unter die Grenze von 250 000 und haben sich inzwischen bei knapp über 230 000 Entleihungen eingependelt. Das Ergebnis ist zwar immer noch beachtlich, aber der rückläufige Trend gab den Ausschlag zur Hinterfragung der vorhandenen Bibliotheksangebote.  

    In den letzten Jahren fanden stetige Veränderungen im Medienbereich und bei den Serviceangeboten statt (die neue anwenderfreundliche Bibliothekssoftware, die E-Ausleihe und andere Veranstaltungsformate). Diese Neuerungen wurden gut angenommen und haben sich bewährt. Um künftig die vorhandenen Personalressourcen und Etatmittel vor dem Hintergrund sinkender Nachfrage optimal einsetzen zu können, sollten die künftigen Ziele der örtlichen Bibliotheksarbeit möglichst genau abgesteckt werden. 

    Besucherbefragung
    Für den Fragebogen hat sich das Bibliotheksteam Anregungen aus Baden-Württemberg (Frank Raumel aus Biberach an der Riß gab kollegiale Hilfestellung) und von der Website Oebib.de geholt. Teilweise wurden die insgesamt 34 Fragen angepasst und etwas anders formuliert.
    Die Öffentlichkeitsarbeit und die Form der Fragebogenvermittlung wurden intern abgestimmt. 
    Der Fragebogen lag sechs Wochen in der Bibliothek aus und wurde von den Mitarbeiterinnen mit großem Erfolg aktiv beworben.

    Die Teilnahme war ab einem Alter von 15 Jahren möglich und der Altersschwerpunkt liegt bei den 36- bis 65-jährigen, die in erster Linie berufstätig sind (55%) und sich in zweiter Linie schon im Ruhestand befinden (25%). 72% der Teilnehmenden sind weiblich und 28% männlich. 

    Auswertung
    Alle Fragebögen wurden nummeriert und vom Bibliotheksteam vollständig in eine EXCEL-Tabelle eingepflegt. Wichtig war dabei, alle 201 Anmerkungen möglichst wort- und sinngemäß zu übernehmen. Danach wurden die gemischten Beiträge aufgeschlüsselt und die 304 Einzelaspekte zu den jeweiligen Fragenbereichen sortiert.
    Die Ergebnisse wurden zusammengefasst, mit allen Beiträgen im Wortlaut ergänzt und einer ersten Analyse unterzogen. So dienten sie als Grundlage für einen Workshop des Bibliotheksteams im Februar 2017.

    Erkenntnisse
    Bei der Bibliotheksnutzungstimmen die Antworten weitgehend mit den vorhandenen Erfahrungen überein. Die durchschnittliche Aufenthaltszeit wurde etwas länger eingeschätzt, bei der betreffenden Frage liegen die meisten Nennungen jedoch bei „bis zu einer halben Stunde“ (45%). Die meisten Befragten gaben an, den Bibliotheksbesuch mit einem Einkauf zu verbinden. 

    In Punkto Öffnungszeiten wurde einerseits die Zufriedenheit mit den gegenwärtigen Zeiten abgefragt, andererseits die Möglichkeit zur detaillierten Kennzeichnung von zusätzlichen Öffnungsstunden gegeben. Die Zufriedenheit liegt bei über 90%, darauffolgend haben sich die meisten für eine Verlängerung der Samstagsöffnung um eine Stunde ausgesprochen. Dieser Wunsch war dem Bibliotheksteam bereits bekannt, interessant war jedoch, dass dieser auch bei Zufriedenheit  mit den Öffnungszeiten geäußert wurde.
    Über 30% der Befragten begrüßen eine Rückgabemöglichkeit außerhalb der Öffnungszeiten. 

    Die Atmosphäre in derBibliothek wird von den meisten als ruhig bewertet (43%). Der Interessenkonflikt zwischen dem naturgemäß lauteren Kinderbereich und dem Wunsch nach einer möglichst ruhigen Bibliothek kommt in den Anmerkungen zum Ausdruck. In einigen Beiträgen wurde auf fehlende Schmöker- und Lesesessel in der Bibliothek (ausdrücklich keine Lernarbeitsplätze!) und im speziellen im Galeriegeschoss hingewiesen. 

    Zur besseren Übersichtlichkeitder Medienpräsentation klang bei vielen der Bedarf nach Gliederung und alphabetischer Aufstellung der Taschenbücher, Hörbücher und Sach- und Spielfilme, die teilweise noch im Gedanken des „Nahbereichs“ aufgestellt sind, an. Die Orientierung bei der Belletristik ließe sich durch die Erweiterung der bereits vorhandenen Interessenkreise verbessern. Ebenso könnte ein detaillierter Bibliothekslageplan bei der Orientierung helfen. 

    Im Fragenbereich Angebot und Service zeigten sich über 90% mit der Freundlichkeit der Bibliotheksmitarbeiter und der Servicequalität an der Verbuchungs- und Informationstheke zufrieden.

    Medienangebot: Bei den klassischen Bibliotheksmedien lagen die Zufriedenheitswerte bei über 93%, die Unzufriedenheit unter 4%. Bei den AV-Medien lag die Zufriedenheit bei gut 84%, aber die Unzufriedenheit bei über 15%. Bei den E-Books zeigten sich knapp 77% zufrieden und rund 17% unzufrieden. Über 80% kannten die Munzinger-Datenbanken nicht.

    Maßnahmen
    Neben kleineren Sofortmaßnahmen, wie beispielsweise die neue Tischaufstellung im Lesecafe oder die Ergänzung beliebter Kindersachbücher um weitere Staffelexemplare, wurden auch aufwändigere Maßnahmen geplant:

    Die Stadtbibliothek schafft ein Medienrückgabesystem mitRückgabemöglichkeit außerhalb der Öffnungszeiten an und nimmt es noch im 3. Quartal 2017 in Betrieb. Damit soll die Servicequalität weitgehend personalneutral verbessert werden.

    Zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität wird im laufenden Jahr ein Konzept zur Ergänzung mit zusätzlichen Lese- und Schmökerplätzen erstellt. Die Bewilligung wird für 2017 angestrebt und die Umsetzung soll 2018 erfolgen. Aus den vorhandenen Mitteln wurden bereits die Sitzfensterbretter im Galeriegeschoss bepolstert. 

    Zur Verbesserung der Medienpräsentation wurden die Hörbücher und die Sach- und Spielfilme alphabetisch aufgestellt. Analog ist die Umstellung der Musik-Tonträger auf eine übersichtliche Klartextsystematik zu großen Teilen bereits fertiggestellt.
    Die Romane werden künftig nahezu vollständig nach Interessenkreisen aufgestellt und die schrittweise Neuaufstellung wird bis zum Jahresende abgeschlossen sein.
    Mit Unterstützung des Bauamts wird die Umsetzung eines aussagekräftigen und attraktiven Bibliothekslageplans (als Orientierungshilfe) angestrebt. 

    Kundenservice: Das Bibliotheksteam, das in diesem Punkt gute Bewertungen erhielt, setzte sich in einem extern moderierten Workshop mit den Ergebnissen der Besucherbefragung auseinander. Zielsetzung war die weitere Optimierung der Servicequalität. 

    Zufriedenheit mit dem Medienangebot: Bei den Ansprüchen an die Musik- und Filmmedien aus der Bibliothek spiegeln sich das veränderte Nutzungsverhalten und das Bedürfnis nach einer Angebotsvielfalt wieder. Zur Verbesserung der Zufriedenheit bei den AV-Medien werden künftig ausschließlich moderne Formate, wie Blu-Ray, und eine attraktive Mischung aus Programmkino- und Mainstreamfilmen bereitgestellt. Bei den Hörbüchern wird auf das mp3-Format und eine Mischung aus Lesungen und Hörspielen gesetzt. Die Musik-CDs werden verstärkt nach Aktualität sowie aus Chart- und Newcomer-Titeln angeschafft. 

    Neben der Etataufstockung wird es ab Sommer ein regelmäßiges Veranstaltungsangebot für die an E-Books interessierte Leserschaft geben.
    Dabei könnten auch die vorhandenen Datenbankangebote (wie die Munzinger Online-Bibliothek, GENIOS eBib und die Brockhaus Online-Enzyklopädie) präsentiert werden. 

    Bei den Internet-Services zeigten einige Beiträge, dass die vorhandenen Service-Möglichkeiten noch nicht ganz ausgeschöpft werden und die Angebote seitens der Bibliothek besser beworben werden sollten. 

    Resümee
    Als Rückschlüsse aus den Ergebnissen konnten einerseits Bekanntes und Vermutetes, andererseits auch Anregungen zu Punkten, die so nicht wahrgenommen wurden, abgelesen werden. So war das in der Besucherbefragung genannte Bedürfnis nach weiteren Schmöker- und Lesesesseln nicht bewusst.
    Erfreulich war, mit welch finanziell und personell überschaubaren Maßnahmen einzelne Wünsche aus der Befragung bereits erfüllt werden konnten, so die publikumsfreundlichere Medienpräsentation bei den AV-Medien. 

    Das Bibliotheksteam war bei allen Projektschritten aktiv beteiligt. Das große Interesse und Engagement bei den anschließenden Workshops und die Diskussion und Ausformulierung der geplanten Maßnahmen mündete in eine hohe Motivation, die ersten Arbeiten anzugehen. 

    Den Workshop hat die Bayerische Akademie für Verwaltungs-Management GmbH durchgeführt und in Abstimmung mit Bibliotheksleiter Thomas Christoph intensiv vorbereitet.

    Die kommentierte und komprimierte Auswertung wurde zusammen mit dem beschlossenen Maßnahmenkatalog in der Bibliothek ausgehängt, zur Mitnahme ausgedruckt und im Internet veröffentlicht. 

    Der ausführliche Blick durch die „Kundenbrille“ hat dem Bibliotheksteam den Blick geschärft und die eigenen Angebote in einem anderen Licht erscheinen lassen. Der Aufwand hat sich gelohnt und das Teamgefühl wurde gestärkt.

    Weitere Informationen:

    Fragebogen
    Auswertung

    Befragungen auf OeBiB.de

    Bibliothek:Stadtbibliothek Unterschleißheim
    Anschrift:Rathausplatz 1
    85716 Unterschleißheim
    Tel.:+49 89 31009-210
    Fax:+49 89 31009-168
    E-Mail:stadtbibliothek@ush.bayern.de
    Ansprechpartner:Thomas S. Christoph
    E-Mail:tchristoph@ush.bayern.de
    Internet:Homepage der Stadtbibliothek


    Von: Thomas Christoph

    Mehr Bibliotheksnachrichten über:
    Unterschleißheim, Stadtbibliothek

    zurück zur Übersicht

    Weitere Nachrichten


    Keine News in dieser Ansicht.

    © Bayerische Staatsbibliothek