• Start
  • >Bibliotheken
  • >Bibliotheksporträts
  • >Graben, Gemeindebücherei
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Bibliotheksporträts

    Gemeindebücherei Graben:
    Neues kulturelles  Zentrum

    Fassade
    Eingang
    Leseplatz am Fenster
    Galerie
    Interview Bürgermeister <br>und Büchereileiterin
    Interview mit Herrn Dahm

    Größere Bilder in der Bildergalerie!

    Die Gemeinde Graben im Landkreis Augsburg feierte am 6. Juni 2013 die Eröffnung ihres neuen kulturellen Zentrums, in dessen Mittelpunkt die Bibliothek steht.

    Ungewöhnlich und unkonventionell - so lässt sich am besten das gelungene Konzept beschreiben. Das barrierefreie Gebäude  besteht aus Bibliothek, einem Seminarraum und einem großzügigen Foyer. Der Seminarraum im Obergeschoss ist mit Beamer und Leinwand ausgestattet und bietet vielfältige Möglichkeiten: Der Raum wird von der Volkshochschule, den Senioren und Vereinen genutzt. Er kann aber auch als „Kinosaal“ dienen, und für Fußballfreunde findet bei großen und wichtigen Spielen public viewing statt.

    Die Bibliothek befindet sich im Erdgeschoss. Über eine Treppe erreicht man die dazu gehörende Galerie. Das Herzstück der Bibliothek ist das großzügig gestaltete Lesecafé – dies war von Anfang an ein Anliegen von Bürgermeister Andreas Scharf.  Es befindet sich im Eingangsbereich, links neben der Verbuchungstheke. Das Lesecafé verwöhnt die Bibliotheksbesucher nicht nur während der Öffnungszeiten, sondern auch die Gäste bei Veranstaltungen in der Bibliothek oder im Seminarraum. Die großzügige Theke mit den Barhockern erinnert weitläufig an die Diner-Theken des amerikanischen Malers Edward Hopper. Im Erdgeschoss befinden sich Sachbücher für Erwachsene, Non-Books und die Kinder- und Jugendbücher. Die Galerie beheimatet Belletristik, fremdsprachige und klassische Literatur. Im Erdgeschoss wurde ein extra Eingang für die Schüler eingebaut – so können sie auch außerhalb der Öffnungszeiten durch einen separaten Eingang, der nahe an der Schule liegt, die Bibliothek besuchen.

    Den Lesern stehen 2 PCs zur Verfügung. Einer dient ausschließlich für die Leser-Recherche, der andere ist ein Internet-PC im Jugendbereich.
    Es gibt wunderschöne Überraschungsmomente in der Bibliothek. So laden Fatboys auf den breiten Fensterbänken  zum Verweilen ein. Quadratische Fenster entlang der Treppe hinauf zur Galerie  erwecken den Eindruck von „lebendigen“ und wechselnden Bildern. Die Zone unter der Galerie bietet Rückzugsmöglichkeiten. Und wer vom Foyer aus nach oben Richtung Seminarraum geht, entdeckt ein kleines Fenster, das einen Blick auf die Grabener Kirche werfen lässt. Das tragbare Podest für den Kinderbereich wurde speziell angefertigt, so dass es sich zweiteilen lässt und bei Veranstaltungen als Bühne zu verwenden ist. Bibliothek wurde hier von Anfang an anders gedacht: Weg von dem Hauptnutzungsmerkmal Bücher ausleihen, hin zu einem multifunktionalen Veranstaltungsort.

    Grabens Bürgermeister Andreas Scharf hatte eine klare Vorstellung davon, welche Funktionen die Bibliothek in dem Gebäudekonzept haben soll: Leseförderung, Kooperation mit der Schule und ansprechende Medienauswahl sind ihm ein Anliegen. Doch mindestens ebenso wichtig ist ihm, dass die Bibliothek als kommunaler Treffpunkt und Veranstaltungsort wahrgenommen wird. So wurden gleich zur Eröffnungsfeier die Regale zur Seite geschoben,  die Bühne wurde aufgebaut und Stühle für die Gäste aufgestellt. Lange Eröffnungsreden waren nicht gewünscht. Stattdessen interviewte  der Bürgermeister selbst in launiger Atmosphäre die Leiterin der Bücherei, Christine Knoller und Klaus Dahm, ehemaliger Leiter der Landesfachstelle München. Nach dem Segen der beiden kirchlichen Vertreter wurde das Buffet eröffnet und der musikalische Teil übernahm den Hauptpart des Abends. Auch dieses Programm war ganz im Sinne des Konzepts. Freche Volkslieder des Duos Lambertz und Saam bildeten den Auftakt und eine Live-Band sorgte für einen stimmungsvollen Ausklang. Die erste musikalische Abendveranstaltung  gut zwei Wochen nach Eröffnung hatte bereits 90 Besucher. Das Konzept scheint aufzugehen. Mögen viele Kommunen in dieser Größe sich Impulse von Graben holen.

    Graben hat ungefähr 3.700 Einwohner, liegt im Landkreis Augsburg. Die Bibliothek besitzt circa 14.000 Medien.

     

    Ute Palmer-Horn

    Fotos: Gemeindebücherei Graben, Klaus Dahm, Ute Palmer

     

    Weiter zu den  Kenndaten

    Weiter zur Bildergalerie Graben (PDF)

    Materialien

    Bildergalerie Graben (PDF)

    Kenndaten

     

     

    © Bayerische Staatsbibliothek