• Start
  • >Fachinformation
  • >Bestandsaufbau
  • >Grundlagen
  • >Bestandskonzept
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Grundlagen

    Bestandskonzept

    Grundsätze

    Das Bestandskonzept einer Bibliothek umfasst die festgelegten Grundsätze für den gezielten Bestandsaufbau. Damit ist es Teil eines übergeordneten Bibliothekskonzeptes. 

    Bestandskonzepte sollten Auskunft über die grundsätzliche Zusammensetzung und den Nutzungszweck des Bestandes geben. Dazu gehören u. a. die Definition der Zielgruppen und Schwerpunkte, Überlegungen bezüglich der Anteile der unterschiedlichen Medien- und Sachgruppen und vieles mehr. Es orientiert sich an den kommunalen sowie politischen Vorgaben des Trägers, fachlichen Standards, den eigenen bibliothekspolitischen Zielen und den Wünschen bestehender sowie zukünftiger Kunden. Zudem kann ein Bestandskonzept Ziele wie die Bereitstellung von Informationen für die berufliche Fort- und allgemeine Weiterbildung, das Angebot einer Familienbibliothek, Leseförderung o. ä. beinhalten.

    Die Anwendung eines Bestandskonzeptes umfasst:

    • Definition der Bestandsziele
    • Umsetzung und Kontrolle der festgelegten Bestandsaufgaben
    • Anpassung an laufende Entwicklungen
    • Bewerbung des Bestandes
    • Kooperativer Bestandsaufbau mit anderen Institutionen
    • Weiterführende Dienstleistungen (Leihverkehr, Kopierer etc.)

    Die Umsetzung wird erreicht durch eine Umfeldanalyse mit Hilfe von statistischen Daten über das Einzugsgebiet (als Beispiel für Umfeldanalysen können Bibliothekskonzeptionen der Bibliotheken Neubiberg und Traunstein dienen). Über die von der Bibliothek erhobenen statistischen Zahlen kann das bisherige Kundenprofil festgestellt werden. Eine Fragebogenaktion ermöglicht es, neben Beobachtungen im Bibliotheksalltag, sowohl die Zufriedenheit und Wünsche der Kunden als auch die Interessen der potentiellen Nutzer zu ermitteln.

    Eine beispielhafte Vorlage für ein Bestandskonzept hat das Amt  für Bibliotheken und Lesen in Bozen entwickelt, eine gelungene Umsetzung für die Praxis stellt z.B. der Bibliotheksentwicklungsplan der Städtischen Bibliotheken Dresden dar.

    Ein adäquater Bestandsaufbau mit dem Ziel, Kunden zu gewinnen und langfristig zu halten, wird in seiner Publikumswirksamkeit durch eine entsprechende Medienpräsentation optimiert.

    Ihre regionalen Ansprechpartner der Landesfachstelle stehen gerne zur Verfügung, um individuelle und auf die jeweilige Bibliothek zugeschnittene Bestandskonzepte zu entwickeln.

    Links

    Dokumente zum Thema Bestandskonzept der Autonomen Provinz Bozen, Südtirol 

    Eine Anleitung für öffentliche Bibliotheken: sehr gute und umfassende Einführung des Amtes für Bibliotheken und Lesen

    Bibliotheksentwicklungsplan der Städtischen Bibliotheken Dresden (2014 - 2016)

     

     

    Materialien

    Mut zur Lücke (PDF)

    Vortrag von Sonja Bluhm
    BMIT Herbst 2009

    Gemeinsames Positionspapier zum Umgang mit umstrittenen Werken
    (hrsg. von BID und Landesverband Niedersachsen im dbv)

    Meldungen zum Bestandsaufbau


    Deutscher Jugendliteraturpreis 2018

    Am Nerv der Zeit 15.10.18

    TOMMI Deutscher Kindersoftwarepreis

    Die Sieger 2018 15.10.18

    Frankfurter Buchmesse (10.-14. Oktober 2018)

    Ehrengast Georgien 01.08.18

    Klartextsystematik in Bayern

    Wollen Sie Ihren Bestand auch
    auf Klartext umstellen?

    Wenn Sie Interesse haben an der neuen bayerischen Klartext-Systematik, dann informieren Sie sich hier!

    © Bayerische Staatsbibliothek