• Start
  • >Fachinformation
  • >Bestandsaufbau
  • >Grundlagen
  • >Bestandspflege
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Grundlagen

    Bestandsabbau und -pflege

     

    Eine öffentliche Bibliothek ist kein Archiv, Magazin, Antiquariat und keine wissenschaftliche Bibliothek mit Sammelauftrag. Um einen ausgewogenen, aktuellen und attraktiven Bestand anbieten zu können, ist eine kontinuierliche Sichtung des Bestandes notwendig. Empfohlen wird, jährlich ca. 5 Prozent des Bestandes nach formalen und inhaltlichen Kriterien auszusondern.

    Formale Kriterien


    Ausgesondert wird nach physischen Beeinträchtigungen wie äußerer Verschleiß, z.B. Beschädigungen am Umschlag, vergilbter Schnitt, schadhafte Bindung usw. Hinzu kommen eine nicht mehr zeitgemäße Aufmachung, der verschmutzte Zustand der Medien sowie der Erhaltungszustand insgesamt und dem, was unter dem Terminus 'zerlesen' verstanden wird. Als zerlesen gilt in der Regel ein Buch mit ca. 40 bis 60 Entleihungen und ein Kinder- und Jugendbuch mit ca. 20 bis 30 Entleihungen. Bei Non-Books geben hier vor allem Kundeninformationen Aufschluss, die seitens der Bibliothek überprüft werden müssen.

    Inhaltliche Kriterien


    Alles, was inhaltlich veraltet beziehungsweise fachlich überholt ist, sollte unabhängig vom äußeren Erscheinungsbild ausgeschieden werden. Insbesondere gilt dies für Sachliteratur mit Ausnahme von heimatkundlicher Literatur. Spezielle Sachgruppen, wie z.B. EDV, Berufs-, Gesundheits- und Rechtsratgeber sowie Reiseführer sind meist schon nach 3 bis 5 Jahren veraltet. CD-ROMs sind aufgrund sich ändernder Systemanforderungen möglicherweise bereits ab 2 bis 4 Jahren nicht mehr einsetzbar. Veränderte Lese- und Lebensgewohnheiten werden durch die Nutzungshäufigkeit sichtbar. Es wird empfohlen, Medien, die länger als 3 Jahre nicht ausgeliehen wurden, aus dem Bestand zu nehmen.

     

    Aussortieren bedeutet auch eine Neu- oder Ersatzanschaffung, deren Art und Umfang von der Zielsetzung der Bibliothek abhängen. Finanzielle Voraussetzung hierfür ist ein ausreichender Medienetat. Reparaturen bei Medien sollten nur dann ausgeführt werden, wenn die Aufwendungen hierfür gering sind sowie bei häufig nachgefragten Titeln, für die keine Neubeschaffung möglich ist. Eine Foliierung der Medien empfiehlt sich, da sich dadurch die Haltbarkeit erhöht.

     

    Ein Sonderfall innerhalb der Bestandspflege ist die Reorganisation vor Umstellungen der Systematik oder bei der Umstellung auf ein anderes Bibliotheksverwaltungsprogramm. Mit ausführlicheren Informationen zu dieser komplexen Maßnahme hilft die BSB/Landesfachstelle gerne.

     

    Meldungen zum Bestandsaufbau


    Literaturpreis der Neuen Akademie

    Maryse Condé erhält den "Ersatz-Literaturnobelpreis" 23.10.18

    Deutscher Jugendliteraturpreis 2018

    Am Nerv der Zeit 15.10.18

    TOMMI Deutscher Kindersoftwarepreis

    Die Sieger 2018 15.10.18

    Klartextsystematik in Bayern

    Wollen Sie Ihren Bestand auch
    auf Klartext umstellen?

    Wenn Sie Interesse haben an der neuen bayerischen Klartext-Systematik, dann informieren Sie sich hier!

    © Bayerische Staatsbibliothek