• Start
  • >Fachinformation
  • >Bibliotheksmanagement
  • >Bibliothekskonzeptionen
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Bibliotheksmanagement

    Bibliothekskonzeptionen

    © Bock u. Herchen

    Konzeption und Strategie sind
    unabdingbar für Professionalität

    Die Staatliche Landesfachstelle sieht konzeptionelles und strategisches Arbeiten als unabdingbar für professionelles Wirken in Bibliotheken an. Der Spardruck der letzten Jahre, veränderte Freizeit- und Mediengewohnheiten, neue berufliche Herausforderungen und Interessen der Kunden zwingen Bibliotheken zur Bestandsaufnahme und Neuausrichtung ihrer Arbeit: Sollten Bibliotheken wirklich für alle Bürger da sein? Wäre es nicht besser, Schwerpunkte zu setzen und innovative Wege zu beschreiten?

    Zukunftssicherheit und Erfolg basieren auf einem durchdachten Fundament und nicht auf gefühlten, sondern auf realen und nachprüfbaren Fakten. Die Institution bekommt durch die Vorlage eines Konzeptes einen höheren Stellenwert in der Kommune, die Leiter und Mitarbeiter der Bibliotheken werden als professionelle Partner wahrgenommen. Konzeptionelles Arbeiten stärkt das Selbstbewusstsein von innen heraus und verdeutlicht die Bedeutung der Arbeit im Rahmen der örtlichen Bildungs- und Kulturarbeit.

    Durch die Seminarreihe „Bibliothekskonzeptionen“ unter Mitwirkung des Praxisinstituts Meinhard Motzko bekommen die Teilnehmer Instrumente an die Hand, um auf den gesellschaftlichen Wandel sowie das veränderte Medienverhalten zu reagieren. Damit können notwendige finanzielle und personelle Ressourcen überzeugender gefordert werden, wenn z. B. die Förderung von Lese- und Informationskompetenz als wichtiger bildungspolitischer Beitrag seitens der Bibliothek ins Spiel gebracht wird.

    Wir möchten bei den Kollegen in den Bibliotheken das Bewusstsein dafür entwickeln, sich Faktoren wie Bevölkerungsstruktur, Pendlersituation oder mögliche Kooperationspartner vor Ort genau anzuschauen. Oft meint man ja zu wissen, wie sich diese Faktoren zusammensetzen. Doch bei genauem Blick ist manchmal festzustellen, dass die Fakten anders liegen. Anhand der tatsächlichen Fakten können dann Antworten gefunden werden auf Fragen
    wie:

    • Passt unsere bisherige Zielgruppenarbeit bezüglich Bestand und Veranstaltungen zu unserer Bevölkerungsstruktur?
    • Müssen wir diese Arbeit überdenken?
    • Müssen wir vielleicht Aufgaben über Bord werfen, die uns als Team
      Freude bereiten, die jedoch unseren Zielen nicht dienen?
    • Welche Veranstaltungen möchten wir anbieten?
    • Passen unsere Öffnungszeiten zu den Zielgruppen?
    • Wird ausreichend Lobbyarbeit betrieben?
    • Sind die passenden Kommunikationskanäle zu den Entscheidungsträgern
      installiert?
    • Welches sind mögliche, in das Profil passende Kooperationspartner?
    • Welche Arbeiten können nach außen gegeben werden?

    Konzeptionelles Arbeiten erfordert, sich bewusst Zeit zu nehmen, um die Lage vor Ort zu analysieren, Schlussfolgerungen zu ziehen und daraus eine Vision für die kommenden Jahre abzuleiten. Ein Goethe-Zitat ist durchaus auf konzeptionelles und strategisches Wirken übertragbar:

    "Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden."
    (J. W. von Goethe, Dichtung und Wahrheit IX)

    Ist eine Idee geboren, können auch die Wege festgelegt werden, die gegangen werden müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Es können die notwendigen finanziellen, personellen und strukturellen Ressourcen eingeplant werden. Fundierte Bibliothekskonzepte geben dem Team eine Richtung vor und erleichtern die Argumentation nach außen.

    Ute Palmer

    Materialien

    Mittrowann, Andreas (Hrsg.): Bibliotheken strategisch steuernMedientipp von Ute Palmer auf OeBiB.de
    Bibliothekskonzeptionen in BayernAuszug eines Vortrages von Ute Palmer am 9.5.2012 (PDF)

    Projekt: BibliothekskonzeptionenAuftaktveranstaltung unter dem Motto „Bibliotheken wohin? Trends, Profile, Konzepte“ am  9. Juli 2007 im Haus für Weiterbildung in Neubiberg, Landkreis München; BFB Heft 2/2008 (PDF)

    Meldungen zum Bibliotheksmanagement


    Bibliotheksstatistik

    Zählung von Veranstaltungsbesuchern 16.05.18

    Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit

    "Bibliotheken schaffen Zukunft" - Positionspapier des dbv 26.04.18

    Bayernwerk Lesezeichen 2018

    "Magie des Lesens" - Die Gewinner stehen fest 24.04.18
    © Bayerische Staatsbibliothek