• Start
  • >Fachinformation
  • >Bibliotheksmanagement
  • >Öffentlichkeitsarbeit
  • >Pressearbeit
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Öffentlichkeitsarbeit

    Erfolgreiche Pressearbeit – wie geht's?

    Die Presse- und Medienarbeit ist eine der wichtigsten und vor allem eine der
    preiswertesten Formen bibliothekarischer Öffentlichkeitsarbeit. Regelmäßige
    Pressearbeit führt zu großer PR-Wirkung und soll dazu dienen, die Bibliothek ständig in der Öffentlichkeit in positiver Aufmerksamkeit zu halten und diese als moderne und zeitgemäße Einrichtung darzustellen. Gelungene Pressearbeit ist idealerweise auf die Corporate Identity und das Image-Konzept der Bibliothek abgestimmt. Pressearbeit ist dann besonders Erfolg versprechend, wenn Themen wie Leseförderung mit Prominenz verknüpft sind.

    Vorgehen

    Grundsätzlich sollten Sie klären, ob es in der Verwaltung einen für Pressearbeit zuständigen Mitarbeiter gibt, über den Sie Mitteilungen an die örtlichen Zeitungen oder das Gemeindeblatt geben können oder müssen. Ansonsten ist der persönliche Kontakt zu Journalisten die beste Voraussetzung für eine wirksame Pressearbeit. Bestimmte Zeiten allerdings - z.B. gegen Spätnachmittag, wenn die Redaktionsarbeiten auf Hochdruck laufen - sind für Anrufe von außen nicht günstig.

    Presseinformation

    Die Presseinformation – auch Pressemitteilung, Pressemeldung,
    Presseankündigung oder Presseerklärung genannt - ist die einfachste und
    universellste Form der Weitergabe von Informationen an die Medien bzw.
    Öffentlichkeit. Eine solche Pressemitteilung dient dazu, auf einzelne Veranstaltungen hinzuweisen, einen wichtigen Anlass oder neue Entwicklungen gezielt zu lancieren. Unverzichtbar sind professionelle Fotos, die ruhig auch mal von außen eingekauft werden sollten.

    Bei der Pressearbeit ist es wichtig, besondere Ereignisse mit Neuigkeitswert, zu denen ein aktueller Bezug besteht und vor allem Events als Aufhänger zu verwenden. Allgemeine Informationen über die Bibliothek sind für die Presse nicht von Interesse. Mögliche Anlässe sind: die Ankündigung oder der Abschlussbericht von Veranstaltungen, der Hinweis auf Neuanschaffungen, die Einführung neuer Medien und Angebote (z.B. ein Internet-Arbeitsplatz für die Benutzer), aktuelle Projekte, Entwicklung der Leser- und Ausleihzahlen, Informationen über Zuwendungen und deren Verwendung, geänderte Öffnungszeiten, Gedenktage etc.

    Pressemappe und Pressekonferenz

    Bei Anlässen zur Berichterstattung greifen Journalisten gerne auf handgerecht vorbereitete Materialien zurück (Pressemappe, Statements mit Nennung von Namen und Funktionen der beteiligten Personen). Die Pressemappe ist eine besonders umfassende Form der Presseinformation. Sie wird oft bei Pressekonferenzen verteilt und dient den Medienvertretern als Arbeitsgrundlage zur Berichterstattung. Pressemappen sollten
    übersichtlich und optisch ansprechend sein.

    Pressekonferenzen lohnen sich nur bei besonderen Anlässen. Oft erzielt auch eine Presseinformation die gewünschte Wirkung oder es reicht aus, ein Pressegespräch mit einer begrenzten Zahl von Journalisten zu führen. Pressekonferenzen müssen gut vorbereitet und organisiert sein.

    Pressespiegel

    Schließlich sollten Sie  alle Veröffentlichungen in Presse und Medien über die Bibliothek sammeln und eine Dokumentation der Presseberichte zusammenstellen. Ein solcher Pressespiegel dient dazu, die Leistungsfähigkeit einer Einrichtung beim Unterhaltsträger darzustellen und kann bei der Ansprache von Sponsoren und weiteren Geldgebern sehr hilfreich sein.

    Formale Regeln für die Pressearbeit

    • Bei der Erstellung einer Pressemitteilung sollte auf die so genannten 6 W-Fragen geachtet werden: Wer?, Was?, Wo?, Wann?, Wie?, Warum?
    • Je kürzer der Text ist, umso größer ist die Chance, dass er veröffentlicht wird; um interessant zu bleiben, sollte er aber auch nicht zu kurz sein (ca. 10 – 15 Schreibmaschinenzeilen)
    • Überschriften oder sog. Headlines sollen auf den Inhalt neugierig machen
    • Die wichtigste Mitteilung sollte am Anfang stehen, die unwichtigste am Ende, damit es nicht zu Sinnentstellungen kommt. In vielen Redaktionen ist es üblich, einen Artikel vom Textende aus zu kürzen
    • Sowohl für die Gliederung als auch den Text gilt, dass Aufmachung und Inhalt ansprechend und interessant wirken müssen, um überhaupt veröffentlicht zu werden 
    • Aussagekräftige Fotos können beigelegt werden (nach Möglichkeit digital)

    Materialien

    Pressearbeit (PDF)


    Pressekonferenzen (PDF)

     

     

     

    Meldungen zum Bibliotheksmanagement


    Bayernwerk Lesezeichen 2018

    "Die Magie des Lesens" 18.01.18

    Bayerischer Bibliothekstag 2018 in Weiden i. d. Opf.

    Call for Papers 12.01.18
    © Bayerische Staatsbibliothek