• Start
  • >Fachinformation
  • >IT und Internet
  • >Internetauftritt
  • >Inhalt
  • >Die dynamische Website
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Inhalt

    Die dynamische Website

     

    Vereinfacht kann man sagen, es handelt sich hierbei um eine statische Website mit häufig erneuerten und ergänzten Inhalten. Die dynamische Website zeichnet sich durch eine noch intensivere Zielgruppenoptimierung und vor allem durch wesentlich aktuellere Inhalte aus. Ein solches Angebot ist ständig aufs Neue ein Anreiz für User, auf die Bibliothekswebsite zurückzukommen – für die Bibliothek ist dies ein interessantes Instrument der Kundenbindung.

    Neuheitenlisten

    Der Medienerwerb gehört zu den grundlegenden Aufgaben einer Bibliothek, Material für Neuheitenlisten sollte also immer vorhanden sein. Die Anzeige von Beliebten oder auch Brisantem wird von vielen Kunden aufmerksam verfolgt. Noch professioneller ist die Aufteilung nach Themen oder Mediengattungen sowie ein Versand an User nach individuellen Gesichtspunkten per E-Mail.
    Beispiel: Gemeindebibliothek Grünwald

    Hit-Listen

    Mit Medien-Empfehlungen lassen sich Neugierde auf Information und Lust aufs Lesen wecken. Der Buchhandel und die Presse bieten eine Reihe von Bestseller-Listen an, die sich einfach in eine Website einbinden lassen. Eine hauseigene „Bestloaner“-Liste weist darüber hinaus auf lokale Interessen hin.
    Beispiel: Gemeindebibliothek Grafenrheinfeld

    Internet-Katalog

    Für Bibliothekskunden stellt der Katalog im Internet, auch OPAC (Online Public Access Catalogue) genannt, eine enorme Service-Verbesserung dar: Vorhandene Medien können vom heimischen Rechner aus rund um die Uhr recherchiert werden, wobei häufig auch der Entleihstatus, eine Annotation und ein Standort angezeigt werden.

    Die oben genannten Funktionalitäten rund um den Bestand sind oftmals bereits in einem Web-OPAC enthalten. Durch die Automatisierung entsteht der Bibliothek bei der Aktualisierung kein arbeitstechnischer Mehraufwand. So nüchtern diese Anzeigen vielleicht auch sind – sie werben effektiv für einen Besuch der "realen" Bibliothek.

    Durch die Anbindung von Internet-Links, Datenbanken und Volltexten kann der Bestand und das Profil der Bibliothek effizient erweitert werden.
    Fortgeschrittene Internetkataloge enthalten darüber hinaus - nach einer Authentifizierung des Kunden - Selbstbedienungsfunktionen wie die Einsichtnahme in das Benutzerkonto sowie das Tätigen von Vormerkungen und Verlängerungen. In diesen Fällen spricht man bereits von interaktiven Merkmalen.
    Beispiel: Stadtbücherei Bad Kissingen

    Medientipps

    Automatisierte Lösungen sind zweckmäßig, persönlicher wird es durch individuell erstellte Angebote. Auch hier gilt: man muss nicht alles selber machen - vielleicht sind auch einige Leser bereit dazu, mitzuarbeiten.
    Beispiel: Gemeindebibliothek Grünwald

    Newsletter

    Was es an Neuigkeiten in der Bibliothek gibt, vermittelt eine - am besten regelmäßig erstellte - E-Mail den Kunden. Dieser Newsletter erspart den Usern den ständigen Blick auf die Website der Bibliothek, hilft aber auch, nichts zu verpassen. Das Spektrum reicht hierbei von automatisch erstellten Neuheitenlisten bis hin zu aufwändigen redaktionell gestalteten Informationsbriefen.
    Beispiel: Gemeindebibliothek Ismaning

    Veranstaltungskalender

    Gehört eine umfangreiche Veranstaltungsarbeit zu den Schwerpunkten einer Bibliothek, so kann ein eigener Veranstaltungskalender für Besucher die Übersicht erhöhen. Ein solcher Kalender ist in verschiednen Ausprägungen möglich: als Übersicht in einem Newsletter, als kontinuierlich aktualisierter Text einer Website-Rubrik oder als Datenbankanbindung.
    Beispiel: Stadtbibliothek Augsburg

    RSS-Feed

    Für den User funktioniert ein RSS wie ein dynamisches Lesezeichen im Internet: es verändert sich, wenn neue Inhalte eingestellt werden. Für den Ersteller bedeutet dies, dass Inhalte in einer einfachen aber speziellen Form des Seitenerstellungscodes angelegt werden müssen.
    Beispiel: Stadtbibliothek Rosenheim

    Podcast

    Podcasting begann als "Radiosendung" im Netz, mittlerweile sind jedoch nicht nur Hörbeiträge, sondern auch Videos möglich. Die mithilfe von Audio- oder Videoprogrammen erstellten Dateien lassen sich von den Usern einzeln oder auch als Folge via RSS abrufen.
    Beispiel: Münchner Stadtbibliothek bei SoundCloud

    Links

    Gemeindebibliothek GrafenrheinfeldBeispiel einer Website mit vielen dynamischen Elementen

    Meldungen zu IT und Internet


    TOMMI Deutscher Kindersoftwarepreis

    Die Sieger 2018 15.10.18

    "E-Medien in der Bibliothek - mein gutes Recht!"

    Aktualisiertes Anschreiben an die Politik 07.09.18

    "Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien"

    Webinar: Von der Idee zum Projektantrag am Beispiel von "Total Digital!" 05.09.18

    Netzwerk Bibliothek

    Neue Website und aktueller Stand 27.04.18
    © Bayerische Staatsbibliothek