• Start
  • >Fachinformation
  • >Lese- und Literaturförderung
  • >Aktionen
  • >Bookcrossing
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Aktionen

    Bookcrossing

    Bookcrossing ist der größte virtuelle Buchclub der Welt. Man setzt ein eigenes Buch irgendwo aus und der Finder des Buches vermerkt auf der Bookcrossing-Website, wo und wann er das Buch gefunden hat, wie es ihm gefallen hat und wo er es wiederum von neuem aussetzt. Insofern gibt es also durchaus Gemeinsamkeiten mit einer Bibliothek, da Bücher nicht nur einem Leser zur Verfügung gestellt werden. Freilich wird es beim Bookcrossing doch mehr dem Zufall überlassen, wer welches Buch wo findet. Hier ist die Bibliothek mit ihrem großen Angebot an Literatur weit überlegen!  

    Beim Bookcrossing kann der bisherige Eigentümer das Buch vor dem "Aussetzen" in einer zentralen Datenbank registrieren lassen und erhält dafür eine BCID (BookCrossing-Identitätsnummer) zum Eintragen ins Buch. Diese Identitätsnummer ermöglicht es später den potentiellen Findern, entsprechende Kommentare oder Bemerkungen zum Buch auf der jeweiligen Internetseite www.bookcrossing.de abzugeben. Die Idee des Bookcrossing haben mittlerweile auch Bibliotheken aufgegriffen und dies zu besonderen Aktionen (beispielsweise am "Tag der Bibliotheken" oder anlässlich einer Bibliotheksnacht etc.) durchgeführt.

     

     

    Meldungen zur Lese- und Literaturförderung


    "Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien"

    Infoveranstaltung der Landesfachstelle: Vereinfachte Abläufe und Best Practice Beispiele 27.04.18

    Netzwerk Bibliothek

    Neue Website und aktueller Stand 27.04.18

    Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit

    "Bibliotheken schaffen Zukunft" - Positionspapier des dbv 26.04.18

    Bayernwerk Lesezeichen 2018

    "Magie des Lesens" - Die Gewinner stehen fest 24.04.18
    © Bayerische Staatsbibliothek