• Start
  • >Fachinformation
  • >Lese- und Literaturförderung
  • >Organisatorisches
  • >Verwertungsgesellschaften
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Organisatorisches

    Verwertungsgesellschaften

    © Matthias Kluge

    Vortragsrecht

    "Wenn Lesepaten einem oder mehreren Kindern aus Büchern vorlesen, können grundsätzlich alle Texte verwendet werden, an denen Kinder Freude haben und die für sie geeignet sind. Erst wenn Texte in einer öffentlichen Veranstaltung vorgelesen werden, Lesungen gefilmt oder sie ins Internet gestellt werden, muss die Einrichtung vorher mit den Rechteinhabern wegen der Nutzungsrechte Rücksprache halten."   

    So erläutert es Stiftung Lesen auf der Website Netzwerk Vorlesen unter Urheberrecht.

    Weitergehende Bestimmungen finden sich dort in einer PDF zum Herunterladen, die Jana Kieselstein/Deutscher Bibliotheksverband, 31.07.2014 erstellt hat. Hier ein Auszug daraus:  

    "Die Abgrenzung privater – öffentlicher Bereich erfolgt nach § 15 Abs. 3 Urheberrechtsgesetz. Eine Wiedergabe ist demnach öffentlich, wenn die Beteiligten, im Fall des Vorlesens also die Vorleserin/der Vorleser und die Zuhörer, nicht durch persönliche Beziehungen verbunden sind. Liest ein Vorlesepate also 'seinen' (enger gegenseitiger Kontakt) Kindern in der Einrichtung Texte vor, so handelt es sich um eine private Wiedergabe, die nicht unter das Urheberrechtsgesetz fällt. Handelt es sich dagegen um einen nicht abgrenzbaren Personenkreis ohne persönlichen Kontakt, so liegt eine öffentliche Wiedergabe vor."


    Hinweise zur Vergütungsfreiheit privilegierter Veranstaltungen finden Sie in § 52 Abs. 1 UrhG

    Demnach sind lt. einer Auskunft von VG Wort kostenfreie, geschlossene Vorlesestunden für Schulklassen oder Kindergartengruppen nicht abgabepflichtig, wenn der Vorleser kein Honorar für das Vorlesen bekommt.

    Konkrete Hinweise zur Vergütungspflicht bei öffentlichen Vorleseaktionen, auch zu Ermäßigungen können Sie den Bestimmungen der VG Wort (PDF) entnehmen.
    VG Wort  ist ein rechtsfähiger Verein kraft Verleihung, in dem sich Autoren und Verlage zur gemeinsamen Verwertung von Urheberrechten zusammengeschlossen haben.

    Wenn Sie aus einem Werk eines/r Autors/Autorin vorlesen, sind die Vorleserechte direkt bei diesem/dieser bzw. deren berechtigten Verlag einzuholen und ggf. Lizenzgebühren zu entrichten.

    Bitten setzen Sie sich in Zweifelsfällen mit der VG Wort und/oder der Stiftung Lesen in Verbindung. 

    Musik

    Bei Musikuntermalung ist ggf. die Verwertungsgesellschaft GEMA zu berücksichtigen.

    Film

    Bei Filmvorführungen existieren ähnliche Bestimmungen. Hier fallen für jeden gezeigten Film Gebühren an den Rechteinhaber an, zusätzlich muss auch die im Film verwendete Musik über die Verwertungsgesellschaft GEMA abgegolten werden. Da zu dieser Thematik häufig Fragen gestellt werden, hat die Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) eine Empfehlung erstellt, in der dieser Sachverhalt übersichtlich dargestellt wird.

    Im Jahr 2010 schloss der dbv zudem  für seine Mitglieder einen Rahmenvertrag mit der Lizenzierungsgesellschaft MPLC ab. Durch die Unterzeichnung einer vergünstigten Jahreslizenz werden die Vorführrechte an Filmen sämtlicher durch diese Gesellschaften vertretener Produzenten abgedeckt. Diese Option ist in erster Linie für Bibliotheken interessant, die häufiger Filme in ihren Räumen zeigen möchten. Die Kosten richten sich nach der Sektionszugehörigkeit im dbv.

    Ein Informationsschreiben des MPLC Deutschland GmbH hat der dbv auf der internen Seite seiner Website für Mitglieder eingestellt.

    Sollten Sie keine Nachfragen zur angebotenen Schirmlizenz wünschen, teilen Sie bitte MPLC mit, dass sie keine Filme öffentlich in der Bibliothek aufführen.

    Kontakt:
    Shannon Bianca Götze
    E-Mail: info@mplc-film.de
    Tel.: 0 61 50 - 10 85 - 78

    Vorführrechte sind in der Regel bereits mit eingeschlossen, wenn die Bibliothek selbst den Film bei der Evangelischen Medienzentrale, dem Landesfilmdienst oder der jeweiligen Kreisbildstelle ausleiht.

     

     

    Links

    Veranstaltungsorganisation – was ist zu beachten?
    Wissenswertes über Autorenhonorare, Mehrwertsteuer, Künstlersozialversicherung, Verwertungsgesellschaften, Filmvorführungen etc. von der Fachstelle Freiburg

    Website VG Wort

    GEMA

     

     

    Meldungen zur Lese- und Literaturförderung


    "Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien"

    Infoveranstaltung der Landesfachstelle: Vereinfachte Abläufe und Best Practice Beispiele 27.04.18

    Netzwerk Bibliothek

    Neue Website und aktueller Stand 27.04.18

    Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit

    "Bibliotheken schaffen Zukunft" - Positionspapier des dbv 26.04.18

    Bayernwerk Lesezeichen 2018

    "Magie des Lesens" - Die Gewinner stehen fest 24.04.18
    © Bayerische Staatsbibliothek