• Start
  • >Fachinformation
  • >Lese- und Literaturförderung
  • >Projekte
  • >Bücher aus dem Feuer
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Projekte

    Bücher aus dem Feuer - 10. Mai

    Lesung zum Thema Bücherverbrennung und Drittes Reich (Lauda-Königshofen 2007)

    Zivilcourage zeigen gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ist nach wie vor ein aktuelles Thema und es ist wichtig, für Demokratie und Toleranz einzutreten. Dies war Ausgangspunkt für den Göppinger Schauspieler Wolfgang Klein und sein KREAT!VSTUD!O, die bundesweite Aktion "Bücher aus dem Feuer" am 10. Mai zu initiieren, die sich schon fast zur "regelmäßigen Veranstaltung" etabliert hat. In Zusammenarbeit mit zahlreichen anderen Partnern koordiniert er das Projekt.

    Am 10. Mai 1933, wenige Wochen nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, wurden Bücher von politisch und rassisch unerwünschten Schriftstellern und Wissenschaftlern in fast allen deutschen Universitätsstädten verbrannt. Darunter Autoren wie Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Sigmund Freud, Erich Kästner, Irmgard Keun, Heinrich Mann, Erich Mühsam, Erich Maria Remarque, Anna Seghers, Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Arnold und Stefan Zweig.

    Alljährlich sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, an diesem Tag aus Büchern zu lesen, die 1933 durch die Nazis ein Opfer der Flammen wurden. Die Initiative "Bücher aus dem Feuer" ist an keinen Ort gebunden. Sie kann in Bibliotheken, aber auch auf öffentlichen Plätzen, vor oder in Rathäusern und anderen öffentlichen Gebäuden, in Buchhandlungen, Museen, Altenheimen, Schulen, Volkshochschulen, Universitäten, Gemeindezentren, Kirchen, Theatern, Kinos usw. stattfinden. Die Liste der "verbrannten" Autoren und Texte zur Auswahl befinden sich auf der Website "Bücher aus dem Feuer".  

    Gerade Bibliotheken sind aufgerufen, zu diesem wichtigen Anlass gemeinsam mit geeigneten Vorlesern Aktionen zu planen. Eine gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zum Sinn und Zweck des Gedenktages und ein Büchertisch sind sinnvoll, um eine nachhaltige Wirkung zu erreichen. Ziel ist, dass möglichst viele sich beteiligen, insbesondere auch Schulen. Deswegen sollten die Bibliotheken Lehrer ansprechen, damit diese die Information
    über die Aktion in die Klassenzimmer tragen. 

    Die Organisatoren bitten alle Teilnehmenden, jedes Jahr ihren Termin im Teilnahmeformular auf der Website "Bücher aus dem Feuer" einzutragen, damit sie abschätzen können, auf welche Resonanz die Initiative stößt. Auch stehen die Veranstalter unter den genannten Kontaktadressen für Rückfragen zur Verfügung. 

    Weitere Informationen:

    www.buecherlesung.de
    Liste der verbrannten Bücher (Wikipedia)
    Gedenktagekalender auf OeBiB.de

    Kontakt: info@buecherlesung.de

    Ursula Buchner  Tel.: 089 - 141 18 68  buchner@buecherlesung.de

    Wolfgang Klein  Tel.: 0172 - 7 64 71 50  klein@buecherlesung.de 
    Gerhard Schmitt-Thiel  Tel.: 089-3233040  schmittthiel@buecherlesung.de

    Meldungen zur Lese- und Literaturförderung


    Kinderradionacht 2018

    "Superheldenhaft!" 09.07.18

    Bayernwerk Kinderbibliothekspreis 2018

    Fünf Gewinner-Bibliotheken vermitteln die "Magie des Lesens" 26.06.18

    Bundesweiter Vorlesetag am 16. November 2018

    Vorlesen rund um Natur und Umwelt –
    Online-Anmeldung freigeschaltet
    25.06.18

    Förderprogramm von "Spiel des Jahres" 2019

    Unterstützung von Projekten zum Spielen in Bibliotheken
    und Ludotheken
    06.06.18
    © Bayerische Staatsbibliothek