• Start
  • >Fachinformation
  • >Schulbibliothek
  • >Schulbibliotheksporträts
  • >Altdorf, Leibniz-Gymnasium
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Schulbibliotheksporträts

    Leibniz-Gymnasium Altdorf
    Alles richtig gemacht!

    Blick in den Raum
    Studienbibliothek
    Arbeitsplätze
    Arbeitsplätze
    Verwaltungsplatz
    Zeitschriften
    Buchregal
    Buchregal - Präsentation<br><b>Größere Bilder in der Bildergalerie!</b>

    Jeden Tag das gleiche Spiel: Nach dem Mittagsgong tummeln sich täglich rund 80 Schülerinnen und Schüler in der Bibliothek des Leibniz-Gymnasiums in Altdorf. Schultaschen und Jacken türmen sich an den dafür vorgesehenen Stellen und wer einen Platz auf der Lesetreppe ergattert, kann sich glücklich nennen. Kann es einen schlagkräftigeren Beweis dafür geben, dass der Umbau der Bibliothek an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler ausgerichtet war?

    Ursache für die Neugestaltung der Bibliothek – die offizielle Einweihung fand am 23. April 2012 statt - war eine erforderliche Brandschutzmaßnahme, die im Jahr 2011 fällig wurde. Die zentral im Schulgebäude liegenden Räume – 220 qm für die rund 1.200 Schüler -  bekamen neben einem, den Raum heller und großzügiger wirken lassenden Notausgang, einen neuen Anstrich und ein durchdachtes Konzept.

    In der Schülerlesebücherei setzen flexible Dreieckstische in Gelb/Orange farbenfrohe Akzente: Hier entstanden 30-40 Arbeitsplätze zum Hausaufgaben machen. Die mit rotem Teppich belegte Lesetreppe lädt mit kuscheligen Schaf-Kissen zum Schmökern ein. Die flexible Einrichtung erlaubt, dass Veranstaltungen wie „Jugend debattiert“ oder „Vorlesewettbewerbe“ in der insgesamt 20.000 Medien umfassenden Schülerbücherei durchgeführt werden können. Die Klassen 5-8 können aus nach diversen Themen sortierten Bücherkisten wählen. In Vertretungsstunden ist dieses Medienangebot, neben der Aussicht auf den Preis für die häufigste Nutzung einer Kiste – Eiscreme für die ganze Klasse – sicher eine gute Alternative. Eine rege Nutzung der Bibliothek garantieren übrigens die teilweise langen Überbrückungszeiten vor und nach Unterrichtsbeginn, da sich die Schülerschaft aus einem großen Einzugsgebiet rekrutiert.

    Die Studienbibliothek ist mittels Verglasung  vom übrigen Bibliotheksbereich abgetrennt. Ein Segen, atmen die Bibliothekskräfte auf, die noch vor dem Umbau  bezüglich des Lärmpegels ständig einen Kompromiss zwischen Oberstufen sowie Unter- und Mittelstufenschülerinnen/–schülern suchen mussten. Diese Probleme gehören nun der Vergangenheit an: An 17 Arbeitstischen können die Großen in Ruhe arbeiten, zum Beispiel an einem der P-Seminare, in denen die Bibliothek thematisch miteinbezogen wird. Auch in den Fremdsprachen wird mit der Bücherei gemeinsame Sache gemacht: Die Ergebnisse eines Projektes im Französischunterricht  ziehen etwa die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich, indem sie plakativ lesenswerte französische Bücher auf von Schülern erstellten Plakaten präsentieren.

    Ein besonderer Service der Bibliothek für ihre kleinen und großen Besucher ist die Empfehlung „Buch des Monats“.  Schüler stellen mittels einer Rezension, die parallel auch auf der Homepage der Schule erscheint, ihre aktuellen Lieblingsbücher vor. Diese Empfehlungen werden übrigens nur zu gerne angenommen. Insgesamt ein nachahmenswertes Konzept, das rundum für Leseförderung sorgt.

    Mirjam Liebel

     

     

     

    Weiter zu den  Kenndaten

    Weiter zur  Bildergalerie (PDF)

    Meldungen zu Schulbibliothek


    Bibliotheken - Partner der Schulen

    Jetzt für das Gütesiegel 2018 bis 2020 bewerben! 06.02.18

    5. Bayerischer Schulbibliothekstag 2017

    Schulbibliothek im Fokus: Medienbildung heute 22.01.18

    Bundesweiter Vorlesetag am 18. November 2016

    Ein Spaß für Vorlesende und Zuhörer 02.11.16

    Veranstaltungshinweis

    Literarische Lese 2016 in Franken 14.06.16
    © Bayerische Staatsbibliothek