• Start
  • >Fachinformation
  • >Schulbibliothek
  • >Schulbibliotheksporträts
  • >Trudering, Gymnasium
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Schulbibliotheksporträts

    Gymnasium Trudering (München) - Die Leselounge, ein Gemeinschaftsprojekt mit hohem Identifikationspotential

    Als das Aufbaugymnasium, die Medienschule im Münchner Stadtteil Trudering, im Schuljahr 2013/14 ihre Pforten öffnete, hatten sich Ende 2012/13 die Lehrer der ersten Stunde zusammen mit ihrer Schulleiterin, OStDin Susanne Asam, Gedanken über das Schulkonzept gemacht. Entstanden ist ein Pädagogisches Profil nach folgenden fünf Grundsätzen (gekürzt), woran sich auch die Entwicklung der Schulbibliothek (SB) orientiert:

    Grundsatz 1: „Schule ist Lebens- und Erfahrungsraum, also ein Ort, wo gerne gelebt und gelernt wird. Leben und Lernen sollen, wo immer es möglich ist, eng aufeinander bezogen sein.“  

    Dieser Grundsatz spiegelt sich in Lage und Gestaltung der Schulbibliothek wider. Diese wirkt durch große Fenster nach draußen und Glasflächen zur Galerie, die den Blick nach unten in Richtung Pausenhalle, Mensa und Haupteingang ermöglichen, sehr transparent und einladend. Die Unterteilung der ca. 280 m2  großen Bibliothek in einzelne Bereiche, nämlich Ausleihe, Jugendbuchbereich, Schmökerbereich, Fachbuchecke und Oberstufenbereich bietet für jeden Geschmack etwas. Man kann es sich gemütlich machen oder auch einmal im Liegen oder zurückgezogen konzentriert arbeiten.  

    Grundsatz 2: „Schule will erfolgreiches Lernen ermöglichen, da man sich mit Faktoren, die Leistung definieren, kritisch auseinandersetzt.“

    Dieser Grundsatz wird im Angebot von Büchern zum Thema Freizeit, Brettspielen und Filmen, aber auch von Materialien zur Berufsinfo und zum Bewerbungstraining aufgegriffen.  

    Grundsatz 3: „Schule bemüht sich, dem Einzelnen gerecht zu werden, indem sich die Schule durch Individualisierung von Lernangeboten bemüht, Rücksicht auf unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu nehmen.“

    Dieser Grundsatz nimmt dadurch Gestalt an, dass den Schülern unterschiedliche Medienarten angeboten werden, um zu lernen. So werden den Schülern neben Printmedien E-Books, Hörbücher, Filme und Spiele angeboten. Zudem stehen neun internetfähige Arbeitsplätze samt Drucker, vier Hörstationen, ein OPAC und vier E-Book-Reader zur Verfügung, um Nutzungsmöglichkeiten für alle Medien verfügbar zu machen. Die Klartextsystematik schließlich macht das Auffinden der entsprechenden Medien einfach.  

    Grundsatz 4: „Schule ist Gesellschaft im Kleinen, wo Verhaltensweisen, die von mündigen Bürgerinnen und Bürgern einer demokratischen Gesellschaft erwartet werden, hier im Alltag gelebt und gelernt werden sollen. Das Gymnasium Trudering will Kinder und Jugendliche in der Entwicklung ihrer Fähigkeit, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, unterstützen. Solches Lernen entsteht durch Beteiligung.“

    Beteiligt hat sich die Schulfamilie von Anfang an: Schon vor der Lieferung der einzelnen Medien wurde ein Wettbewerb ausgelobt, der dem „Kind“ einen Namen geben sollte. Unter allen Beiträgen hat ein Gremium von Vertretern der Schulfamilie (Schüler, Eltern und Lehrer) sich demokratisch für den Namen „Leselounge“ entschieden. Kreativ umgesetzt wurde dieser dann im SB-Logo bzw. Banner. Anschließend haben sich alle Fachbetreuer um die Auswahl und Bestellung der Medien, nach Lieferung auch um die Sortierung der Fachbücher nach den Kriterien der Klartextsystematik gekümmert. Eine AG Bibliothek, bestehend aus bis zu 14 Schülern, hat das Bekleben der Medien mit Strichcode und Etiketten übernommen, teils auch die Jugendsachbücher und Filme sortiert und vereinzelt diese sogar ins Verwaltungsprogramm eingegeben. Mütter und schließlich auch eine Bibliothekskraft haben den Großteil der Medien katalogisiert. Schließlich wurden die Bibliotheksausweise nach den Schulfarben, dem Schul- und Bibliothekslogo entworfen, die wichtigsten Benutzungsregeln auf Plakate geschrieben und die einzelnen Bereiche vom hauseigenen Graffiti-Künstler gestaltet, bis die Bibliothek endlich im Juni 2016 feierlich in der Aula eröffnet wurde.  

    Grundsatz 5: „Schule ist selbst lernende Institution: Das Gymnasium Trudering will sich ändernde Bedingungen und Anforderungen bewusst wahrnehmen und darauf konstruktiv reagieren. Dafür sind Visionen und Ziele Voraussetzung. Wichtig für das Erreichen von Zielen ist die Arbeit in Teams, die Eigenverantwortung übertragen bekommen.“  

    Diesen Grundsatz möchte die Leselounge in den kommenden Schuljahren umsetzen, da sie Schüler- und Lehrerwünsche, die im Wunschbuch jederzeit geäußert werden können, erfüllen will. Sie möchte aber auch mit Hilfe der AG Leselounge und dem P-Seminar „Schulbibliothek“ Kontakt mit der öffentlichen Bibliothek aufnehmen, eine Seite auf der Schulhomepage für die Leselounge gestalten, evtl. auch eine Rechercheplattform einrichten und ein SB-Curriculum aufbauen, das den Anforderungen des neuen Lehrplan Plus gerecht werden soll.   

    Von vorne bis hinten will die Leselounge Teil der Schulfamilie sein. So peilt sie an, ihren Intentionen als Ort der Leseförderung und Leseerziehung, Anleitung zu eigenständigem Arbeiten und Wissensmanagement mit verstärkter Nutzung des multimedialen Angebotes, der künstlerischen Gestaltung einer anregenden Lernumgebung, der Bestandsergänzung nach Aktualität und Lehrplanerfordernissen, der Zusammenarbeit mit öffentlichen Bibliotheken und vor allem einer Insel im Schulalltag, gerecht zu werden.   

    Quellen:
    Pädagogisches Profil www.gymnasium-trudering.de/paedagogisches-profil.html

    Bärbel Booge

     

    Weiter zu den  Kenndaten

    Weiter zur  Bildergalerie (PDF)

    © Bayerische Staatsbibliothek