• Start
  • >Fachinformation
  • >Zielgruppen
  • >"Generation Plus"
  • >Kooperationspartner
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    "Generation Plus"

    Kooperationspartner

    www.aboutpixel.de / Hand drauf! <br>© Ronald Leine

    Erster Ansprechpartner zum Thema sollte die Stadt oder Kommune sein. Oft haben Bürgermeister sowie Stadt-/Gemeinderat ein großes Interesse daran, dass die Bibliothek Angebote für Senioren konzipiert, weil dies eine wichtige kommunale Aufgabe ist. Im Gegenzug besteht die Möglichkeit, Aktivitäten im lokalen Veranstaltungskalender (online oder print) anzeigen zu lassen. 

    Manchmal werden von Stadt, Kommune oder Landkreis sogar Seniorentage oder –wochen organisiert, bei denen sich die Bibliothek einklinken kann, oft besteht die Möglichkeit das bereitgestellte Werbematerial zu nutzen. 

    Auch Volkshochschulen sind geeignete Kooperationspartner, z.B. bei der Gestaltung des Vortragsprogramms. Aber schon der wechselseitige Verweis auf Angebote und die Auslage von Material ist ein erster Schritt.

    Weitere Anlaufstellen sind lokale Seniorenclubs und –initiativen, die ggf. gerne auf das Medien- oder Raumangebot der Bibliothek zugreifen. Natürlich sollten Sie auch Vereine und Organisationen ansprechen, die sich mit ihrem Angebot auf die Älteren spezialisiert haben sowie Ärzte, Sanitätshäuser und Apotheken.

    In Straubing ist es gelungen, ältere Menschen durch ein attraktives Vortragsprogramm mit Partnern gezielt anzusprechen. Dabei ist eine Zusammenarbeit z.B. mit der Polizei, dem Krankenhaus, Sanitätshäusern, dem Patienteninfozentrum entstanden. Veranstaltungreihen zu Themen wie Einbruch, Demenz etc. können durch weitere Angebote (Bestandspräsentation, Prospekte) ergänzt werden. So wird die Bibliothek zur Informationsbörse und übernimmt mit ihrem ausgebauten Netzwerk von Partnern eine Ratgeber-Funktion, die durch beständige Kontakte nachhaltig ist und in die Zukunft weist.

    Ein Kontakt zu den Kirchen und z.B zur Caritas oder Arbeiterwohlfahrt ist ebenfalls sinnvoll, um zu eruieren, ob dort schon umfassende eigene Senioren-Aktivitäten stattfinden und/oder eine Kooperation machbar ist.
    Dort gibt es auch geeignete Ansprechpartner, die helfen können, einen mobilen Bücherdienst aufzubauen. 

    Ist geplant, aktive Senioren für die ehrenamtliche Mitarbeit zu gewinnen, beispielsweise als Lesepaten oder Mitarbeiter des mobilen Buchservices, sind lokale Freiwilligen-Agenturen die richtigen Kooperationspartner. 

    Letztlich ist natürlich auch der Kontakt zu den Leitungen von Heimen wichtig, wenn es darum geht, Senioren dort aufzusuchen und mit Medien zu versorgen.

    Links

    Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen: Positionen und Informationen, z.T. auch über das Lernverhalten älterer Menschen in Deutschland
    www.heimverzeichnis.de
    www.senioren-initiativen.de
    www.lagfa.de (Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen in Bayern)
    Seniorenwochen im Landkreis Würzburg

    Meldungen zu Zielgruppen


    Interkulturelle Bibliotheksarbeit

    Interreligiöser Kalender 2018 10.01.18

    Interkulturelle Bibliotheksarbeit

    Neues Plakat - Bibliotheksangebote für alle #bib4all 28.08.17

    Interkulturelle Bibliotheksarbeit

    „Vielfalt verbindet“ – Motto der Interkulturellen Woche 2017 10.04.17
    © Bayerische Staatsbibliothek