Asylbewerber & Flüchtlinge

Einführung

Der Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerber*innen hat stark zugenommen. Viele Initiativen, Institutionen und Ehrenamtliche zeigen beispielhaftes Engagement, um Ersthilfe zu leisten bzw. zur Integration beizutragen.

Eine elementare Voraussetzung dafür ist die Sprache. Zunächst muss Verständigung irgendwie funktionieren, sei es in Englisch, anderen gängigen Fremdsprachen oder in der Heimatsprache der Flüchtlinge. Im zweiten Schritt ist es wichtig, dass die Einwanderer*innen bald Grundkenntnisse in Deutsch erwerben, ja die Sprache sogar möglichst gut beherrschen. Dies ist die Voraussetzung für die Eingliederung in Alltag, Schule und Beruf.

Bibliotheken können hier in Kooperation mit Volkshochschulen und Sprachlehrer*innen wertvolle Hilfe leisten, indem sie das Lernmaterial bereitstellen. Auch ein Sprachlern-PC als Angebot vor Ort kann sinnvoll sein.

Bibliotheken sind aber auch Aufenthaltsort und Verbindung zur Heimat, indem sie es ermöglichen via Internet den Kontakt zur fernen Familie und zu Freund*innen herzustellen. Dafür können herkömmliche Internetplätze genutzt werden, noch begehrter ist W-LAN, da viele Flüchtlinge über Smartphones verfügen.

Generell dienen geeignete Medien jeglicher Art dazu, den Neuankömmlingen den Alltag etwas erträglicher zu machen, Orientierung zu geben und ein Gefühl von Heimat zu vermitteln. Bilderbücher, zwei- und mehrsprachige Medien, Titel in "Leichter Sprache", Wörterbücher, englischsprachige Bücher, Medien zur Kultur in Deutschland und den Herkunftsländern uvm. tragen dazu bei. Besonders beliebt sind Zeitungen in der Muttersprache oder in englisch bzw. französisch.

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass Ehrenamtliche oder Bibliotheksmitarbeitende direkt in die Flüchtlingsunterkünfte vor Ort gehen, da der Weg zur Bibliothek eine Hemmschwelle darstellt. Für diese Besuche eignet sich das Angebot von speziellen Medienboxen; diese können auch als Dauerleihgabe dort verbleiben. Ebenso sind geschenkte Buchpakete mit Titeln, die gespendet oder aus dem Bibliotheksbestand genommen wurden, für die erste Kontaktaufnahme geeignet.

Wenn Asylbewerber*innen und Flüchtlinge die Bibliothek regelmäßig aufsuchen, dann lohnen sich ein eigener Bereich oder sogar eine eigene Abteilung.

Speziell auf die Flüchtlinge abgestimmte Führungen, mehrsprachige Flyer oder Aktionen, die gezielt mit dem Alltag (Busfahren, Rathausbesuch, Einkaufen etc.) vertraut machen, können ebenfalls von der Bibliothek konzipiert werden.

Allerdings ist zu beachten, dass die Tradition des Mündlichen bei Asylbewerber*innen eine große Rolle spielt. Deswegen kann z.B. eine Erzählstunde, bei der Kinder und Erwachsene von der fernen Heimat berichten, auf Interesse stoßen. Solche Aktionsangebote sollten allerdings von geschulten Personen abgehalten werden, die Erfahrung mit traumatisierten Menschen haben.

Mancherorts gibt es sogar "Asylotheken", die sich mit ihrem Angebot vollständig auf diese Zielgruppe ausrichten. Vorbild ist die mehrfach ausgezeichnete, von Günter Reichert initiierte Asylothek in Nürnberg, die Nachahmer gefunden hat.

Bibliotheken sind aufgerufen, Kontakt zu lokalen Flüchtlingsinitiativen, zur vhs, zur Stadt/Gemeinde usw. zu knüpfen und gemeinsam in einem Netzwerk Flüchtlingshilfe zu leisten. Sie sollten ihr Bestandsangebot und ihre Aktionen gezielt am Bedarf orientieren.

Auf dieser Seite haben wir Anregungen gesammelt, wie Sie vor Ort in Ihrer Bibliothek Willkommenskultur konkret umsetzen können: Praxisbeispiele, Hilfen zum Bestandsaufbau, Aktionen, Links uvm.

Aktivitäten in bayerischen Bibliotheken

Insbesondere einige Großstädte in Bayern haben einen umfassenden Schwerpunkt auf die Arbeit mit Geflüchteten gelegt, diese stehen hier stellvertretend für das Engagement von Bibliotheken ganz unterschiedlicher Größenordnungen.

Interkulturelle Bibliothek (Stadtbibliothek Erlangen)

Konzept: Führungen für Flüchtlinge aus der Stadtbibliothek Erlangen

Angebote und Infobroschüren der Stadtbibliothek Nürnberg

Empathie zeigen - Bibliotheksangebote für Flüchtlinge in der Stadtbibliothek Nürnberg (Susanne Schneehorst, BFB 09/2015)

Asylothek - eine gesellschaftliche Notwendigkeit (Günter Reichert, Nürnberg in BFB 3/2015)

Willkommen in der Stadtbibliothek München (Website)

Angebote für Asylbewerber in der Stadtbücherei Würzburg (Website)

Bibliotheksangebote

Leseförderung

Lesestart für Flüchtlingskinder (Stiftung Lesen)

Sprach- und Leseförderung für Flüchtlingskinder (Akademie für Leseförderung Niedersachsen)

Top