• Start
  • >Service
  • >Meldungen
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Meldungen

    Nobelpreis für Literatur 2012

    12.10.12

    Chinesischer Autor Mo Yan macht das Rennen

    Der chinesische Autor Mo Yan erhält als erster chinesischer Staatsbürger den Nobelpreis für Literatur 2012. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Der Autor habe „mit halluzinatorischem Realismus Märchen, Geschichte und Gegenwart vereint“, hieß es in der Begründung des Auswahlkomitees.

    Mo Yan, Jahrgang 1955, entstammt der Provinz Shandong im Nordosten Chinas. Mit zwölf Jahren verließ der Sohn einfacher Bauern die Schule, um in der Landwirtschaft, später in einer Fabrik zu arbeiten. Mitte der 1970er Jahre begann er Literatur zu studieren und zu schreiben. Der Durchbruch gelang ihm mit dem einen Kurzroman, der elf Jahre nach dem Original in Auszügen unter dem Titel „Trockener Fluss“ (1997) in Deutschland erschien. Der Erfolgstitel „Das rote Kornfeld“ (1987, dt. 1993) wurde von Zhang Yimou im Erscheinungsjahr verfilmt. Kritik an der chinesischen Gesellschaft der Gegenwart übten die Romane „Die Knoblauchrevolte“  (1988, dt. 1997) und „Die Schnapsstadt“ (1992, dt. 2002).

    Mo Yan habe, so das Komitee weiter, mit einer „Mischung aus Phantasie und Wirklichkeit, aus historischen und sozialen Perspektiven eine Welt erschaffen, die in ihrer Komplexität an William Faulkner und Gabriel Garcia Marquéz erinnert“. Kritik im Westen löste der Preisträger allerdings als Mitglied der offiziellen Delegation Chinas bei einem umstrittenen Auftritt des damaligen Gastlandes China bei der Frankfurter Buchmesse 2009 aus. Auch bei den Auslandschinesen ist die Verleihung des Literaturnobelpreises an Mo Yan umstritten, z.B. äußerte sich der im Exil in Deutschland lebende Autor und Dissident Liao Yiwu, Preisträger des Friedenspreises des Dt. Buchhandels 2012, „fassungslos“ über die Vergabe.

    Seit 1901 wird der Nobelpreis für Literatur, der als bedeutendste Auszeichnung des Genres gilt, vergeben.
    Das Preisgeld ist in diesem Jahr von 10 Mio. Kronen (ca. 1,1 Mio. Euro) auf 8 Mio. Kronen (ca. 930.000 Euro) gesenkt worden.  Der Preis wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm verliehen.


    Bio-/Bibliografie, Preise, Links  (Wikipedia)


    Von: Uli Gäßlein

    Weitere Meldungen zum Thema:
    Bestandsaufbau
    Lese- und Literaturförderung
    Literatur- und Medienpreise

    zurück zur Übersicht

    Weitere Meldungen



    Nobelpreis für Literatur 2012

    Chinesischer Autor Mo Yan macht das Rennen12.10.12

    Deutscher Buchpreis 2012

    Ursula Krechel setzt sich durch 12.10.12
    © Bayerische Staatsbibliothek