• Start
  • >Service
  • >Meldungen
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Meldungen

    Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland

    01.10.13

    Mehr Finanzmittel gefordert: Leistungen der Bibliotheken als Bildungspartner sind Gold wert

    Außenansicht Stadtbibliothek
    Bad Vilbel, Exkursionsort

    Fachstellenleiter auf
    Besichtigungstour

    Sitzgruppe in Bad Vilbel

    Interne Sitzung im Rahmen
    der Fachkonferenz

    Bildung und Kultur sowie Lernen in der Demokratie von klein auf: das ist der Akzent, den sich die 61. Fachkonferenz der Staatlichen Büchereistellen Deutschlands gesetzt hat. Unter dem Titel „Bildungsbrücke Bibliothek – von Anfang an“ diskutierten rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Wiesbaden vom 23. bis 25. September in der Hochschule RheinMain über Bibliotheken als lebenslange Bildungspartner.

    Öffentliche Fachveranstaltung am Montag, den 23. September 2013 

    "Projekte zur Sprach- und Leseförderung sowie Programme zur Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu entwickeln, zu organisieren und durchzuführen, ist finanziell nicht zum Nulltarif zu haben", betonte Günter Pflaum, Vorsitzender der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland. "Und die damit verbundenen Leistungen beispielsweise zur Integration von vorwiegend jungen Menschen mit Migrationshintergrund sind Gold wert", ergänzte Pflaum. Im Land des Pisa-Siegers Finnland liegen die Bibliotheksausgaben pro Einwohner viermal so hoch wie in Deutschland. Daher fordert die Konferenz eine deutliche Erhöhung der Finanzmittel für Bibliotheken, auch für eine "Verdopplung gäbe es gute Gründe" (Pflaum).

    Konkrete Beispiele für aktuelle Projekte waren vorrangige Vortrags- und Gesprächsthemen während der Konferenz. Die Leiterin der Zentralen Bibliotheken in Frankfurt am Main, Birgit Lotz, stellte die Sprachförderprogramme der Stadtbücherei für drei- bis sechsjährige Kinder vor, die von kreativen Workshops über Bilderbuchkinos und Lesenächten bis zu Autorenlesungen reichen und zum Teil in verschiedenen Sprachen durchgeführt werden.

    Gudrun Marci-Boehnke, Professorin an der Universität Dortmund, betonte in ihrem Vortrag die Chancen und Herausforderungen moderner Leseförderung durch Bibliotheken. "Es lohnt sich für die Bibliotheken, neue Wege zu gehen und bei der Leseförderung eng mit Kindertagesstätten und Schulen zu kooperieren", sagte sie im Blick auf ihre positiven Erfahrungen mit Bibliotheksprojekten in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern.

    Ulrike Annick Weber, Projektkoordinatorin des bundesweiten Projekts "Lesestart", setzt auf die Vernetzung und große Breitenwirkung der Bibliotheken beim Start der zweiten Phase des Projekts im November. Dann werden über 4.000 Bibliotheken in ganz Deutschland Lesestart-Pakete an die Eltern dreijähriger Kinder verteilen.

    Sehr positive Erfahrungen mit E-Learning-Angeboten zur Erwachsenenbildung hat die Stadtbibliothek Ludwigsburg gemacht. "Wir unterstützen damit das selbstgesteuerte Lernen und stärken die Medien- und Informationskompetenz der Bürgerinnen und Bürger" ist Frank Nachtwey, der in Ludwigsburg das E-Learning-Projekt betreut, überzeugt.

    Zum Abschluss des ersten Konferenztages stellte Volker Klotz, Leiter des Amtes für Bibliotheken und Lesen in Südtirol, gelungene Beispiele aus Bibliotheken in Norditalien vor.

    Exkusionen und Gespräche für die Fachstellen

    Am Dienstag, 24. September 2013, standen als Kontrast zum Vortragsprogramm einige Exkursionen auf der Tagesordnung. Zunächst erläuterten Irene Friedrich-Preuß, Leiterin der Stadtbibliothek Wiesbaden und Mathias Lengfeld, Architekt, das Konzept der neuen Stadtbibliothek Wiesbaden am Baustellenort „zum Anfassen“.
    Nachmittags bestand die Möglichkeit, die neue Stadtbibliothek in Bad Vilbel ausgiebig zu besichtigen (vgl. Fotos). Diese ist als Brücke über die Nidda gebaut.
    Anschließend gab eine Diskussion mit Politik und Verwaltung zum Thema „Stellung der Bibliothek in der Kommune“ in Ingelheim Aufschluss über eine Konzeption, die dort den Bau einer Mediathek vorbereitet.

    Ergänzend vermittelte Rita Albrecht, HEBIS-Verbund, Hinweise zur RDA, den neuen Regeln für die Katalogisierung.

    Mittwoch, 25. September 2013, war für interne Sitzungen der Fachkonferenz vorgesehen.

    Die Fachkonferenz der Staatlichen Büchereistellen in Deutschland ist die Arbeitsgemeinschaft der im Auftrag der Bundesländer handelnden Beratungs-, Koordinierungs- und Dienstleistungseinrichtungen für die kommunalen Bibliotheken. Sie setzt sich für ein modernes, leistungsfähiges und kooperatives Bibliothekswesen in Deutschland ein und fördert den Informationsaustausch und die Vernetzung

    Weitere Informationen:
    Programm zur Fachkonferenz Bildungsbrücke Bibliothek – von Anfang an
    Dokumentation der Tagung auf dem Fachstellenserver


    Von: Dr. E.-M. Stiegler, Hochsch. RheinMain, Univ. of Appl. Sciences Wiesb./Rüsselsh.

    Weitere Meldungen zum Thema:
    Aus- und Fortbildung
    Bibliothekspolitik

    zurück zur Übersicht

    Weitere Meldungen


    Keine News in dieser Ansicht.

    © Bayerische Staatsbibliothek