• Start
  • >Service
  • >Meldungen
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Meldungen

    Aus der Landesfachstelle

    04.01.18

    Bibliothekarische Fachberatung neu organisiert

    Foto: Pixabay

    Bau und Einrichtung

    RFID und Selbstverbuchung in der Stadtbücherei Würzburg

    Makerspace
    Foto: Stadtbibliothek Erlangen

    Foto: Pixabay

    Medienmanagement

    eMedien-Verbund für kleinere Bibliotheken

    Leseförderung

    Öffentliche Bibliotheken sind in einem stetigen Wandlungs- und Entwicklungsprozess begriffen.

    Aus heutiger Sicht verstehen sich öffentliche Bibliotheken als Orte der Medienvielfalt, die mit ihren Angeboten an Büchern und Non-Books Zugänge zur digitalen Welt eröffnen, nachhaltige und innovative Leseförderung betreiben, auf die Vermittlung von analoger und digitaler Medienkompetenz Wert legen, die Förderung kultureller Vielfalt unterstützen und Ideen zur Freizeitgestaltung bereithalten. Darüber hinaus sind sie Orte des Lernens und der Information, sie dienen als Plattform für Wissen, Information und Beratung, sie übernehmen Lotsenfunktionen in der Informationsflut, sie bilden Schnittstellen zwischen analogen und digitalen Informationen, sie verstehen sich als attraktive Lernorte, sie fördern individuelles und vernetztes Lernen, sie sind Bildungspartner für Kitas, Schulen, Volkshochschulen und bilden mit ihnen Netzwerke, sie unterstützen die Bürgerinnen und Bürger bei deren Alltagsbewältigung und Lebensgestaltung, sie befassen sich mit dem lernenden Spielen und Gaming. Aktive Bibliotheken erweisen sich als Orte für Mitbürgerinnen und Mitbürger, sie praktizieren Willkommenskultur, unterstützen das lebensbegleitende Lernen, begleiten aktiv den demografischen Wandel, sie verstehen sich als interkulturelle Orte der Offenheit und der Sicherheit, sie ermöglichen die soziale Teilhabe für Menschen mit Bildungsbenachteiligung, sie bemühen sich um Inklusion und Barrierefreiheit, sie fördern die regionale Identität. Bibliotheken als öffentliche Räume sind reale Orte in der digitalen Welt, sie verstehen sich als nichtkommerzielle Treffpunkte und attraktive Begegnungs- und Aufenthaltsorte, sie bieten Raum für Experimente und Innovationen (z.B. Kreativwerkstätten, Maker Space). Bibliotheken als dynamische Institutionen  setzen auf Kundenorientierung, nutzen Social Media-Kanäle, erarbeiten Bibliothekskonzeptionen und Bibliotheksstrategien, befassen sich mit Qualitätsmanagement und verstehen sich als lernende Organisationen, die sich um kontinuierliche Personalentwicklung, Nutzung von Fortbildungsangeboten  und um effektive interne Arbeitsorganisationen bemühen.  

    Kurz gesagt bedeuten diese Entwicklungen, dass die öffentlichen Bibliotheken in Bayern vor großen Herausforderungen und Aufgaben stehen, die eine wirksame Unterstützung durch Fachberatung und Fachinformationen erforderlich machen.

    Wichtig für die Abteilung Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen der Bayerischen Staatsbibliothek ist es, die absehbaren anstehenden Veränderungen zu erkennen und in die Bibliothekslandschaft in Bayern zu kommunizieren. Unsere Aufgabe ist es, mit unseren Beratungs-, Informations-, Fortbildungs- und Förderangeboten für die öffentlichen Bibliotheken im Freistaat – orientiert an den jeweiligen Bibliotheksgrößenordnungen – zur zukunftsorientierten Entwicklung der Bibliotheken beizutragen.

    Die Veränderungen bei den öffentlichen Bibliotheken haben auch Einfluss auf unsere Fachstellenarbeit. Die Beratung der Mitarbeitenden in den Bibliotheken und der Bibliotheksträger erfordert in zunehmendem Maße sehr spezialisierte und differenzierte Fachkenntnisse. Dies gilt sowohl für die technikorientierten und die managementorientierten Themenbereiche als auch für die klassischen bibliotheksfachlichen Bereiche. Die Beratungs- und Informationstätigkeit kann nur noch arbeitsteilig und landesweit organisiert sinnvoll wahrgenommen werden.

    Aus diesem Grund wurde in der Landesfachstelle das System der Themenspezialistinnen und Themenspezialisten mit Wirkung zum Jahresbeginn 2018 eingeführt. Im gesamten Personalspektrum der bibliothekarischen Fachberaterinnen und Fachberater sind aufgabenbezogene Spezialisierungen festgelegt worden, um Aufbau und Vermittlung von Spezialwissen zu sichern. Hierzu gehören die Beobachtung und Aufbereitung von Informationen über wichtige Entwicklungen, Trends usw. der jeweiligen Themen, die Informationsaufnahme in Fachliteratur, Foren, Blogs, Mailinglisten (forumoeb, bayernoeb usw.) und durch Hinweise aus dem Kollegenkreis sowie die Informationsweitergabe an Kolleginnen und Kollegen der Landesfachstelle und der Bibliotheken. Die Themenspezialistinnen und Themenspezialisten dokumentieren z.B. Materialien u.ä., sie bearbeiten die jeweiligen Themenbereiche, sie erstellen und aktualisieren Fachinformationen und löschen veraltete Informationen, sie  bearbeiten die entsprechenden Themenbereiche für die Website und die  Social Media- und Informationskanäle der Landesfachstelle, sie geben Anregungen für Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen, Workshops, Referenten.  Vor allem leisten sie eine qualitätsvolle Fachberatung der öffentlichen Bibliotheken im gesamten Arbeitsbereich der Landesfachstelle, sie übernehmen die  Auskunftserteilung und Wissensvermittlung zu den jeweiligen Themen im regionalen Bereich und bayernweit.

    Es war unumgänglich, zu einzelnen Themenbereichen spezielle Arbeitsteilungen herauszubilden. Deshalb sind unabhängig von ihren jeweiligen  Arbeitsorten Kolleginnen und Kollegen der Landesfachstelle bayernweit als Themenspezialisten bzw. Themenspezialistinnen tätig. Aber auch künftig bleibt die Arbeit in den Regionen und bei Bibliotheken vor Ort ein wesentliches Element der Arbeit der Landesfachstelle.

    Bei Fragen zu folgenden Fachthemen wenden Sie sich bitte an folgende Kolleginnen und Kollegen:

    Ausbildung
    Allgemeines, Ausbildungseinrichtungen und Ausbildungsgänge: Gabriele Fliegerbauer (Regensburg)
    Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMI): Petra Bäumler (Nürnberg), Sibylle Ebner (Würzburg), Gabriele Fliegerbauer (Regensburg), Christin Stegerhoff (München)

    Bau, Einrichtung, Ausstattung allgemein, allgemeine Bibliothekstechnik (ohne IT, RFID, WLAN), Fahrbibliotheken, Barrierefreiheit (gebäudebezogen, technikbezogen)
    Julia Binder (München), Doris Glonegger (Regensburg),  Rebecca Jacoby (Würzburg), Matthias Kluge (Nürnberg), Stephan Niemeyer (Würzburg), Ute Palmer (München)
    Fahrbibliotheken: Petra Bäumler (Nürnberg)

    Technik (EDV, Bibliotheksmanagementsysteme, Websites, WLAN, RFID)
    Allgemeines: Eva Donhauser (Regensburg), Sibylle Ebner (Würzburg), Matthias Kluge (Nürnberg), Christin Stegerhoff (München)
    Suchmaschinentechnik: Julia Binder (München)
    QR-Codes: Christin Stegerhoff (München)

    Bibliothek 2.0 /Digitale Bibliothek / Kreative Bibliothek
    Maker Space, Gaming, Apps, kreative / innovative Veranstaltungen : Christin Stegerhoff (München), Susanne Zacharias (Regensburg)
    Social Media in und für Bibliotheken:  Petra Bäumler (Nürnberg), Julia Binder (München), Rebecca Jacoby (Würzburg), Christin Stegerhoff (München), Sabine Teigelkämper (Würzburg)

    Bibliotheksmanagement
    Allgemeines, Kulturmanagement: Sabine Teigelkämper (Würzburg)
    Bibliothekskonzepte, Qualitätsmanagement: Ute Palmer (München), Julia Binder (München), Eva Donhauser (Regensburg)

    Medienmanagement
    Grundsatzangelegenheiten, Kindermedien, Jugendmedien, Zeitschriften: Gabriele Fliegerbauer (Regensburg)
    Non-Books wie Hörbücher, DVD: Sibylle Ebner (Würzburg)
    Belletristik: Ulrich Gäßlein (München)
    Sachmedien, Spiele traditionell: Matthias Kluge (Nürnberg)
    Spiele digital, Augmented Reality: Christin Stegerhoff (München)
    Belletristik, Kindermedien, Jugendmedien: Susanne Zacharias (Regensburg)

    E-Medien
    Entwicklung von Medien- und Verbundstrategien: Ute Palmer (München)
    Erweiterung und Serviceverbesserungen bestehender Verbünde: Julia Binder (München), Sibylle Ebner (Würzburg), Eva Donhauser (Regensburg), Matthias Kluge (Nürnberg)
    Online-Datenbanken, -zeitungen, -zeitschriften und deren Nachweise, neue digitale Angebote: Julia Binder (München), Eva Donhauser (Regensburg), Sibylle Ebner (Würzburg)

    Erschließung, Systematiken
    ASB, SSD, SKJ, TSM, RSWK : Stephan Niemeyer (Würzburg)
    Klartextsystematik: Petra Bäumler (Nürnberg), Ingrid Schneider (Regensburg), Christin Stegerhoff (München)
    RDA: Sabine Teigelkämper (Würzburg)

    Fortbildung
    Fortbildung bayernweit: Julia Binder (München)
    Regionale Fortbildungskoordination Mittel-, Oberfranken: Petra Bäumler (Nürnberg)
    Regionale Fortbildungskoordination Oberbayern, Schwaben: Julia Binder (München), Ulrich Gäßlein (München)
    Regionale Fortbildungskoordination Unterfranken: Rebecca Jacoby (Würzburg)
    Regionale Fortbildungskoordination Niederbayern, Oberpfalz: Ingrid Schneider (Regensburg)
    Qualifizierungskurse: Ingrid Schneider (Regensburg)
    Buch- und Medieninformationstage: Gabriele Fliegerbauer (Regensburg)

    Schule und Bildungseinrichtungen
    Bibliothek und Schule: Petra Bäumler (Nürnberg)
    Schulbibliotheken: Bärbel Booge (München), Jochen Diel (Würzburg), Reimar Dietz (Nürnberg), Sabine Hrach (Regensburg)
    Volkshochschulen und Erwachsenenbildungseinrichtungen: Ralph Deifel (München, Würzburg), Ute Palmer (München)

    Leihverkehr
    Brigitte Hermann (Nürnberg), Brigitte Pletschacher (München)

    Leseförderung / Bibliothekspädagogik
    Leseförderung allgemein, Grundsatzangelegenheiten, Lesestart, Bücherrallye: Norbert Hellinger (Nürnberg)
    Leseförderung  Allgemeines: Ulrich Gäßlein (München), Sabine Teigelkämper (Würzburg)
    Sommerferien-Leseclub: Norbert Hellinger (Nürnberg), Rebecca Jacoby (Würzburg)
    Digitale Medienbildung, Leseförderungs-Apps, Actionbound, BiParcour etc.:  Christin Stegerhoff (München), Susanne Zacharias (Regensburg)
    Bibliothekspädagogik allgemein,  Grundsatzangelegenheiten: Julia Binder (München)

    Öffentlichkeits- und Veranstaltungsarbeit, Kampagnen, Events:
    Literaturförderung: Ulrich Gäßlein (München)
    Netzwerk Bibliothek, "Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien": Sabine Teigelkämper (Würzburg)
    Kampagnen und Events: Eva Donhauser (Regensburg), Norbert Hellinger (Nürnberg), Sabine Teigelkämper (Würzburg)

    Statistik, Leistungsmessung und Vergleiche
    Julia Binder (München), Sibylle Ebner (Würzburg), Doris Glonegger (Regensburg), Matthias Kluge (Nürnberg), Ute Palmer (München), Brigitte Pletschacher (München), Ulrich Gäßlein (München)

    Rechts- und Tariffragen
    Allgemeine Rechtsfragen: Matthias Kluge (Nürnberg), Ingrid Schneider (Regensburg)
    Tarif-Entgeltordnung: Stephan Niemeyer (Würzburg), Matthias Kluge (Nürnberg)

    Besondere Zielgruppen der Bibliotheksarbeit
    Demografischer Wandel, interkulturelle Bibliotheksarbeit, soziale Bibliotheksarbeit (Krankenhaus- und Patientenbibliotheken, Blinden- und Sehgeschädigte, Blindenhörbücherei, Gefangenenbibliotheken, Bibliotheksarbeit mit Demenzerkrankten): Sabine Teigelkämper (Würzburg)
    Gender, Transgender: Sabine Teigelkämper (Würzburg)
    Inklusion, Leichte Sprache, Einfache Sprache: Julia Binder (München)

      


    Von: Ralph Deifel

    Weitere Meldungen zum Thema:
    Landesfachstelle

    zurück zur Übersicht

    Weitere Meldungen


    Keine Artikel in dieser Ansicht.

    © Bayerische Staatsbibliothek