• Start
  • >Service
  • >Meldungen
  • Partner


    Bayerische Staatsbibliothek
    Bibliothekarische Fortbildung in Bayern
    Bibliotheksportal Fachstellen-Server
    Mailingliste der ÖBs in Bayern
    Leseforum Bayern
    Stadtkultur Netzwerk bayerischer Städte e.V.

    Meldungen

    18. Internationaler Comic-Salon Erlangen – 31. Mai bis 3. Juni 2018

    04.06.18

    Max und Moritz-Preis 2018 in neun Kategorien vergeben

    Logo 18. Internationaler Comic-Salon Erlangen 2018
    © Internationaler Comic-Salon Erlangen

    Am Abend des 1. Juni wurden im Erlanger Markgrafentheater die Max und Moritz-Preise 2018 vergeben. Der Max und Moritz-Preis, von der Stadt Erlangen im Rahmen des alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Comic-Salons verliehen, gilt als wichtigste Auszeichnung für Comic-Kunst und grafische Literatur im deutschsprachigen Raum. Im Vorfeld der Preisverleihung war eine Liste mit 25 von Jury und Publikum nominierten Titeln bekannt gegeben worden.

    Hier sind die Preisträger:

    • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Reinhard Kleist
    • Bester deutscher Comic: "Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein" von Ulli Lust
    • Bester internationaler Comic: "Esthers Tagebücher" von Riad Sattouf
    • Bester deutscher Comic-Strip: "Das Leben ist kein Ponyhof" von Sarah Burrini
    • Bester Comic für Kinder: "Die drei ??? – Das Dorf der Teufel" von Ivar Leon Menger, John Beckmann und Christopher Tauber
    • Beste studentische Comic-Publikation: "Paradies" von der HBKsaar
    • Spezialpreis der Jury: Paul Derouet
    • Publikumspreis: "NiGuNeGu" von Oliver Mielke und Hannes Radke
    • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Jean-Claude Mézières

    Der Preis für den Besten deutschsprachigen Comic-Strip geht an "Das Leben ist kein Ponyhof" von Sarah Burrini (www.sarahburrini.com), als Bester deutschsprachiger Comic wird "Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein" von Ulli Lust (Suhrkamp Verlag) ausgezeichnet, der Beste internationale Comic ist "Esthers Tagebücher" von Riad Sattouf (Übersetzung: Ulrich Pröfrock, Reprodukt). Mit besonderer Spannung wird traditionell die Wahl der/des Besten deutschsprachigen Comic-Künstlerin/-Künstlers (dotiert mit 5 000 Euro) erwartet. In dieser Kategorie wurde Reinhard Kleist (aktuell: "Nick Cave – Mercy on me", Carlsen Verlag) ausgezeichnet. Der Max und Moritz-Preis für den Besten Comic für Kinder und Jugendliche geht in diesem Jahr an "Die drei ??? – Das Dorf der Teufel" von Ivar Leon Menger, John Beckmann und Christopher Tauber (Komos), den Sonderpreis für die Beste studentische Comic-Publikation (dotiert mit 1 000 Euro) erhalten die Macherinnen und Macher von "Paradies" von der HBKsaar. Zum fünften Mal wurde in diesem Jahr ein Max und Moritz-Publikumspreis ausgelobt, für den im Internet nominiert und abgestimmt werden konnte. Sieger in dieser Kategorie ist "NiGuNeGu" von Oliver Mielke und Hannes Radke. Mit dem Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk wurde – wie schon im Vorfeld der Preisverleihung bekannt gegeben – der französische Künstler Jean-Claude Mézières geehrt. Mit dem Spezialpreis der Jury wurde Paul Derouet für seine Verdienste als Brückenbauer zwischen Kulturen und Generationen geehrt.

    Die Max und Moritz-Gala wurde von Hella von Sinnen und dem Schweizer Journalisten und Comic-Experten Christian Gasser moderiert. Dr. Florian Janik, Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, überreichte die Auszeichnungen in den verschiedenen Kategorien.

    Der Jury für den Max und Moritz-Preis gehörten in diesem Jahr an: Christian Gasser (Autor, Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst), Andreas C. Knigge (Journalist und Publizist, Hamburg), Katinka Kornacker (Geschäftsführerin COMIX – Comicbuchhandlung Hannover), Isabel Kreitz (Comic-Zeichnerin, Hamburg), Lars von Törne (Journalist, Berlin), Christine Vogt (Leiterin der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen) und Bodo Birk (Leiter des Internationalen Comic-Salons Erlangen).

    Weitere Informationen:
     Website zum Max-und-Moritz-Preis


    Von: Pressemitteilung vom 1. Juni 2018 der Stadt Erlangen – Kulturamt

    Weitere Meldungen zum Thema:
    Bestandsaufbau
    Lese- und Literaturförderung
    Literatur- und Medienpreise

    zurück zur Übersicht

    Weitere Meldungen


    Keine Artikel in dieser Ansicht.

    © Bayerische Staatsbibliothek